38-Jähriger in Trier vermisst: Suche auch per Hubschrauber

Blaulicht : Suche nach 38-jährigem Vermissten in Trier vorerst eingestellt (Update/Fotos)

Feuerwehr und Polizei haben in Trier seit dem frühen Mittwochmorgen einen 38-jährigen Mann gesucht, der sich in einer hilflosen Lage befinden könnte. Dabei kam auch ein Hubschrauber mit Wärmebildkamera zum Einsatz. Am Mittag wurde die Suche vorerst eingestellt.

Update 13 Uhr: Wie die Polizei am Mittag mitteilte, hätten die Einsatzkräfte alle bekannten und potenziellen Aufenthaltsorte erfolglos ermittelt und abgesucht. Die Suche werde vorerst eingestellt. Zurzeit hat die Polizei weder Hinweise auf den Aufenthaltsort noch für den Grund des Verschwindens oder den Gesundheitszustand des 38-Jährigen. „Hinweise, die eine tatsächliche Gefährdungslage bestätigt hätten, konnten die Ermittler bis jetzt nicht gewinnen“, heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Laut Polizei alarmierte ein Bekannter des Vermissten telefonisch die Rettungsleitstelle um 1.43 Uhr in der Nacht zum Mittwoch. Der Mann sei möglicherweise in eine Grube im Bereich des Trierer Westfriedhofs gestürzt und befinde sich womöglich in einer hilflosen Lage.

Mit einen großen Aufgebot an Polizei- und Feuerwehrkräften begann die Suche nach dem 38-Jährigen im Bereich des Westfriedhofs sowie der angrenzenden Wohn-, Garten- und Waldbereiche. Parallel seien alle möglichen Anlaufadressen und bisher bekannten Aufenthaltsorte ergebnislos aufgesucht worden.

Aufgrund des unwegsamen Geländes im Bereich des Markusbergs und der Schrebergärten in Trier-West forderte die Polizei Unterstützung durch einen Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera an, dessen Besatzung das Gelände zwischen 4.30 und 5 Uhr absuchte. Auch dieser Einsatz führte nicht zum Auffinden des Mannes.

Zur Person des Vermissten ist laut Polizei derzeit lediglich bekannt, dass er 1,80 Meter groß ist, eine Glatze hat und bis vor kurzem einen sogenannten Drei-Tage-Bart trug. Er soll optisch seinem tatsächlichen Alter von 38 Jahren entsprechen.

Suche nach 38-jährigem Vermissten in Trier vorerst eingestellt

Im Einsatz befanden sich in der Nacht 27 Polizei- und Feuerwehrbeamte aus Trier sowie die Besatzung des Polizeihubschraubers.

Mehr von Volksfreund