Mehr als 75 Hilfskräfte im Einsatz Schwerer Unfall: Falschfahrer rast auf der A1 bei Manderscheid in mehrere Autos (Fotos/Video)

Update | Manderscheid · Ein Falschfahrer hat am Donnerstagnachmittag auf der A1 bei Manderscheid in Richtung Trier für einen schweren Unfall mit mehreren Beteiligten gesorgt. Die A1 blieb in beiden Richtungen mehr als 4 Stunden voll gesperrt. Alle Infos zu dem Crash.

Vollsperrung der A1 bei Manderscheid - Fotos von Unfall
10 Bilder

Vollsperrung der A1 bei Manderscheid: Falschfahrer rast in mehrere Autos

10 Bilder
Foto: Agentur Siko

Ein 62-jähriger Falschfahrer ist laut Polizei mit seinem Kia am Donnerstag gegen 16.35 Uhr vom Gelände der Tank- und Rastanlage "Eifel West" entgegengesetzt zur Fahrtrichtung auf die A1, Richtung Saarbrücken, aufgefahren und fuhr dann in Richtung Koblenz.

In der Nähe von Manderscheid kollidierte der Falschfahrer mit drei entgegenkommenden Autos. Dabei wurden der Falschfahrer sowie der 41-jährige Fahrer aus einem der drei in den Unfall verwickelten Autos in ihren Fahrzeugen eingeklemmt und mussten befreit werden.

Falschfahrer kracht auf der A1 in drei weitere Autos

Insgesamt wurden vier Menschen bei dem Unfall schwer verletzt. Der 62-jährige Unfallverursacher und der 41-jährige Unfallbeteiligte wurden aufgrund ihres kritischen Zustands mit zwei Rettungshubschraubern in Krankenhäuser geflogen.

Wieso der Falschfahrer entgegengesetzt zur Richtungsfahrbahn auf der Autobahn fuhr, konnte die Autobahnpolizei Schweich auch am Freitag noch nicht sagen. Dies sei noch Gegenstand der Ermittlungen. Auch zu den Verletzten konnte die Polizei noch nichts Neues mitteilen.

Infolge des Verkehrsunfalls und der Unfallaufnahme, dem notwendigen Abtransport der vier Autos mit jeweiligem Totalschaden sowie den erforderlichen Fahrbahnreinigungsarbeiten blieb die A1, in Fahrtrichtung Saarbrücken, bis 21 Uhr komplett gesperrt. Der Verkehr wurde an der Anschlussstelle Manderscheid abgeleitet.

Mehr als 75 Hilfskräfte bei Unfall auf der A1 bei Manderscheid im Einsatz

Neben einer Streifenwagenbesatzung der Polizeiautobahnstation Schweich waren noch zwei Streifenwagenbesatzungen der PI Wittlich und eine Streifenwagenbesatzung der PI Daun im Einsatz. Diese wurden von einem rheinland-pfälzischen Polizeihubschrauber unterstützt. Zusätzlich waren die Feuerwehr Mehren mit vierzehn Einsatzkräften, die Feuerwehr Wallscheid mit acht Einsatzkräften, die Feuerwehr Laufeld mit sechzehn Einsatzkräften und die Feuerwehr Manderscheid mit vierzehn Einsatzkräften unter einem Einsatzleiter der Feuerwehr Wittlich im Einsatz. Von Seiten des Rettungsdienstes waren dreiundzwanzig Einsatzkräfte, unter anderem mit vier Rettungswägen, zwei Notärzten und zwei Rettungshubschraubern im Einsatz.

Zeugen des Ereignisses sowie Verkehrsteilnehmer, die eventuell ebenfalls gefährdet oder geschädigt wurden, werden gebeten, sich unter 06502 / 9165-0 mit der Polizeiautobahnstation Schweich in Verbindung zu setzen.