Autobahndreieck Vulkaneifel Frau überschlägt sich mit Auto auf der A48 – lebensgefährlich verletzt

Weil sie einem Wohnmobil auswich, kam eine 48-Jährige auf der A48 Richtung Köln/Koblenz von der Straße ab. Sie überschlug sich und wurde schwer verletzt – mit im Auto waren auch ihre zwei kleinen Kinder.

 Bei einem Unfall am Sonntag, 14. April, überschlug sich eine Fahrerin auf der A48 zwischen dem Autobahndreieck Vulkaneifel und der Anschlussstelle Ulmen.

Bei einem Unfall am Sonntag, 14. April, überschlug sich eine Fahrerin auf der A48 zwischen dem Autobahndreieck Vulkaneifel und der Anschlussstelle Ulmen.

Foto: Polizei

Am Sonntag, 14. April, gab es gegen 14.15 Uhr einen schweren Unfall auf der A48 Richtung Köln/Koblenz, zwischen dem Autobahndreieck Vulkaneifel und der Anschlussstelle Ulmen.

Eine 48-jährige Autofahrerin war mit ihren beiden Kinder auf der linken Spur unterwegs. Im Bereich einer Steigung beabsichtigte ein Wohnmobil ein anderes Fahrzeug zu überholen und scherte hierzu auf den linken Fahrstreifen aus. Die 48-Jährige lenkte ihr Auto nach rechts, um eine Kollision mit dem Wohnmobil zu vermeiden, und kam dabei von der Fahrbahn ab, wo sie sich im angrenzenden Böschungsbereich überschlug und letztendlich im Bereich des Standstreifens auf dem Dach liegen blieb.
Die Frau wurde lebensgefährlich verletzt und per Rettungshubschrauber in das Bundeswehrzentralkrankenhaus nach Koblenz gebracht. Die beiden Kinder, neun und zehn Jahre alt, wurden leicht verletzt in das Krankenhaus nach Wittlich gebracht.

Zur Klärung des Unfallhergangs wurde durch die Staatsanwaltschaft Koblenz die Erstellung eines Gutachtens angeordnet. Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Richtungsfahrbahn Köln/Koblenz auf der A48 gesperrt und eine Umleitung eingerichtet.

Im Einsatz befanden sich zwei Rettungshubschrauber, mehrere Rettungswagen, die Autobahnmeisterei Kaisersesch, die Freiwillige Feuerwehr Mehren, Polizeihubschrauber, eine Streife der PI Daun und die Polizeiautobahnstation Schweich.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort