Ermittlungen laufen Eifel: Autofahrer findet Toten am A 60-Grenzübergang

Update | Steinebrück · Auf dem Autobahn-Parkplatz am Grenzübergang zwischen Belgien und Deutschland ist am Donnerstag ein toter Mensch in seinem Auto entdeckt worden. Ein Fremdverschulden schließen die Behörden inzwischen aus.

 Parkplatz an der A60 am Grenzübergang zu Belgien. Dort wurde am Donnerstag ein Toter in seinem Auto gefunden.

Parkplatz an der A60 am Grenzübergang zu Belgien. Dort wurde am Donnerstag ein Toter in seinem Auto gefunden.

Foto: TV/Fritz-Peter Linden

Leichenfund auf dem Autobahn-Parkplatz an der A 60: Um 12 Uhr am Donnerstag sei die Meldung bei der Polizei eingegangen, bestätigte auf Anfrage unserer Zeitung Uwe Konz, Pressesprecher des Präsidiums Trier.

Der Mann sei von einem anderen Autofahrer „leblos in seinem Fahrzeug gefunden worden“, auf der deutschen Seite des Grenzübergangs. Offenbar war der Mann, der aus der Region stammt, aus Richtung Belgien eingereist und hatte auf dem Rastplatz in Höhe von Steinebrück angehalten.

Es gebe zwar Hinweise darauf, dass er in einem schlechten gesundheitlichen Zustand gewesen sei, sagte Uwe Konz. „Aber das ist alles noch nicht verifiziert.“

Gegen 13.30 Uhr hieß es zunächst ergänzend, dass keine Hinweise auf ein Fremdverschulden vorlägen. Um 14.46 Uhr teilte die Polizei dann mit, der Notarzt habe „einen natürlichen Todesfall festgestellt“.