1. Blaulicht

Aktuelles aus dem Wittlicher Stadtrat: Jugendarbeit soll auf neue Beine gestellt werden, Eilantrag zu kostenlosem Parken in der Stadt

Aktuelles aus dem Wittlicher Stadtrat: Jugendarbeit soll auf neue Beine gestellt werden, Eilantrag zu kostenlosem Parken in der Stadt

Die offene Jugendarbeit des Hauses der Jugend (HdJ) wird weitergeführt, obgleich dort eine Teilzeitstelle eingespart wird. Im Gegenzug wird eine neue Vollzeitstelle zu 39 Stunden geschaffen, die den Titel Koordinator/Koordinatorin für Jugendarbeit trägt. Dafür wird die Stadt Wittlich 49 850 Euro im Jahr investieren.

Der künftige Stelleninhaber soll unter anderem die bestehenden Angebote von HdJ, der Jugendräume in den Stadtteilen Bombogen, Dorf, Lüxem, Wengerohr aber auch der Vereine vernetzen. Er wird die Fachaufsicht und Weisungsbefugnis im HdJ und aller Einrichtungen der Jugendarbeit in der Stadt Wittlich erhalten. Das ist ein Ergebnis eines langjährigen Prozesses zur Neuaufstellung der Jugendarbeit in der Kreisstadt, den ein CDU-Antrag vor mehr als vier Jahren ins Rollen gebracht hat.

Befragung von Jugendlichen

Danach wurde nicht nur ein Zusammenschluss der an Jugendarbeit Interessierten und Beteiligten gegründet, um ein Konzept zu entwickeln. Es gab eine groß angelegte Befragung von Schülern, öffentliche Informationsveranstaltungen und stets Zwischenbericht im Stadtrat. Der hat in seiner Sitzung am Dienstagabend bei einer Enthaltung der neuen Ausrichtung zugestimmt. Fraktionsübergreifend wurde dabei insbesondere der ehrenamtlichen Leistungen für das Zustandekommen der neuen Ausrichtung gedankt, womit man die Jugendarbeit auf neue, zukunftsfähige Beine stellen und verbessern will.

Die Arbeiterwohlfahrt Awo als Träger des HdJ, das genau 30 Jahre in Wittlich besteht, hat ebenfalls den Weg für die neue Lösung frei gemacht. Ein Awo-Sprecher meinte: "Das ist für die Jugendarbeit in Wittlich ein Schritt nach vorn. Da will die Awo mit dabei sein." Dem HdJ-Mitarbeiter, der seine halbe Stelle verlieren wird, sei von der Stadt ein Angebot gemacht worden, das dessen finanzielle Situation verbessert hätte. Das habe er abgelehnt. Unterm Strich gebe es jetzt mehr Personal für die Jugend, und diese Einsatz würde sich sicher rechnen. Während alle Fraktionen den langen, fairen auch öffentlichen Entscheidungsprozess lobten, kritisierte Ali Damar, die Linke, der sich bei der Abstimmung enthielt, das Vorgehen sei intransparent gewesen.

Kostenloses Parken

Mit einem Eilantrag wollte die FDP im Wittlicher Stadtrat am Dienstagabend erreichen, dass an den kommenden Adventssamstagen kostenlos in Wittlich geparkt werden darf. Hintergrund ist die Neuregelung der Parkgebühren in der Stadt, die insbesondere Geschäftsleute für weniger Kunden verantwortlich machen. Thomas Losen, FDP, trug vor, seine Fraktion wolle ausschließlich zunächst für die kommenden vier Adventssamstage einen Gebührenerlass erwirken. Damit könne die Stimmung der Wittlicher Geschäftsleute etwas aufgehellt und damit auch für einen Einkauf in Wittlich geworben werden.
Mit sieben zu 22 Stimmen wurde der Eilantrag, der eine zwei Drittel-Mehrheit benötigt hätte, abgewiesen.