Angebliche Gewinne: Kriminalpolizei warnt vor Betrügern

Angebliche Gewinne: Kriminalpolizei warnt vor Betrügern

Mehrere Hundert Euro hat ein Mann laut Kriminalpolizei Idar-Oberstein an eine Betrügerbande verloren. Sie gaben vor, der Mann habe bei einem Gewinnspiel gewonnen. Für die Überbringung des Geldes sollte er aber bezahlen.

Idar-Oberstein. Betrüger haben einen Mann aus Idar-Oberstein um mehrere Hundert Euro gebracht. Der Mann erhielt einen Anruf von einer Kanzlei in Berlin. Diese teilte ihm mit, er habe bei einem Gewinnspiel etwa 140.000 Euro gewonnen. Das Geld werde ihm von einem Notar überbracht und in bar ausgezahlt.

Die Kosten für die Zustellung des Geldes, so teilten es die Betrüger mit, müsse der Gewinner jedoch übernehmen. Dazu besorgte sich der Mann mehrere sogenannte "Paysafecards", die mit einem Guthaben von jeweils 100 Euro aufgeladen waren. Diese Karten sind ein elektronisches Zahlungsmittel. Wer die zur Karte gehörende Pin-Nummer angibt, kann damit beispielsweise in einem Onlineshop einkaufen.

Der Betrogene übermittelte die Pin-Codes per Telefon an die Berliner Kanzlei. Der angebliche Gewinn wurde nie überbracht. Die Kriminalpolizei Idar-Oberstein warnt in diesem Zusammenhang vor solchen angeblichen Gewinnbeteiligungen. Die Betroffenen sollten in keinem Fall Pin-Nummern an die vermeintlichen Gewinnübermittler melden.
red