Angeblicher Grapscher auf Trierer Weihnachtsmarkt: Ein Zeuge, keine belästigte Frau

Suche nach Geschädigten : Angeblicher Grapscher auf Trierer Weihnachtsmarkt: Ein Zeuge, keine belästigte Frau

Eine Pressemitteilung der Polizei erweckt den Eindruck, dass mehrere Passanten am Dienstagabend beobachtet hätten, wie ein Nordafrikaner auf dem Trierer Weihnachtsmarkt Frauen gegen deren Willen geküsst habe. Tatsächlich gibt es bislang nur einen Zeugen – und bislang keine Frau, der das passiert sein soll.

„Mann belästigt Frauen in der Fußgängerzone“ lautet die Überschrift der Pressemitteilung, die die Trierer Polizei am Dienstagabend um 20.20 Uhr verschickt hat. „Nach mehreren Mitteilungen“ habe ein Mann gegen 19 Uhr am Dienstagabend „verschiedene Frauen belästigt, heißt es darin weiter. „Zeugen“ hätten mitgeteilt, dass der Verdächtige „mehrere Frauen gegen ihren Willen festgehalten, umarmt und auf den Mund geküsst haben soll.“

Die Pressemitteilung erweckt den Eindruck, dass mehrere Passanten den Vorfall beobachtet haben. Tatsächlich gibt es nur einen Zeugen, wie die Polizei auf Nachfrage von volksfreund.de am Mittwochmorgen erklärte. „Es gibt einen Beobachter, der am Kornmarkt gesehen hat, wie ein Mann sechs bis acht Frauen nacheinander belästigt hat“, erklärt Polizeipressesprecher Karl-Peter Jochem. Dieser Zeuge sei dem Mann und dessen Begleiter anschließend durch die Fleischstraße bis zum Hauptmarkt gefolgt. Dort habe der Zeuge den Mann einer Polizeistreife gemeldet, die den Verdächtigen und seinen Begleiter anschließend festnahm.

Die beiden Männer seien mit zur Wache genommen worden, erklärt Polizeipressesprecher Karl-Peter Jochem. Der 30-jährige Nordafrikaner und sein Begleiter seien alkoholisiert und renitent gewesen. Über die Höhe des Atemalkoholwerts wollte die Polizei keine Angaben machen.

Der Verdächtige und sein Begleiter wurden über Nacht in eine Arrestzelle eingesperrt und am Mittwochmorgen wieder freigelassen. Dem 30-Jährigen wird sexuelle Belästigung vorgeworfen.

Bislang hat sich allerdings keine der sechs bis acht Frauen, die der Verdächtige gegen ihren Willen festgehalten und auf den Mund geküsst haben soll, bei der Polizei gemeldet. „Wir suchen noch nach den Geschädigten“, erklärt Polizeipressesprecher Jochem. Auch weitere Zeugen, die die angebliche Tat beobachtet haben, gibt es bislang nicht.

Die Frauen und mögliche weitere Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden, Telefon: 0651/9779-3200.