Aufregung in Trier-Nord: Granate in einer Baustelle entdeckt

Kostenpflichtiger Inhalt: Evakuierung : Aufregung in Trier-Nord: Granate nahe der Zulassungsstelle entdeckt

Der Fund in der Trierer Thyrsusstraße hat Aufregung verursacht. Der Bereich wurde gesperrt, die Zulassungsstelle wurde evakuiert.

Um 9.40 Uhr fanden Bauarbeiter die Granate in einem drei Meter tiefen Erdaushub. Der Parkplatz des Veraltungsgebäudes wird gerade saniert und befestigt. Die Arbeiten wurden eingestellt, Polizei und Ordnungsamt räumten das Gebäude der Zulassungsstelle und der Kampfmittelräumdienst wurde hinzugezogen.

Dieser nahm sich des gefundenen Sprengstoffes an und gab schnell Entwarnung. Von der Granate gehe keine Gefahr aus: Es handele sich nicht – wie zunächst befürchtet – um scharfe Weltkriegsmunition, sondern um eine 90 Millimeter-Hohlladungsgranate der Bundeswehr, die nicht scharf war. Sie wurde eingeladen und fachgerecht abtransportiert. Wie die Granate dorthin kam, ist unklar.

Foto: Florian Blaes
Foto: Florian Blaes
Diese Übungsgranate wurde bei den Bauarbeiten in der Thyrsusstraße gefunden. Foto: Florian Blaes

Die Sperrung des Geländes um die Zulassungsstelle wurde wieder aufgehoben und die Bauarbeiten fortgesetzt. Im Einsatz waren die Feuerwehr, die Polizei Trier, das Ordnungsamt Trier und der Kampfmittelräumdienst Rheinland-Pfalz.

Mehr von Volksfreund