Betrunkener fällt in Führerscheinbehörde auf, Ausnahmegenehmigung erlischt

Polizei : Betrunkener fällt in Verwaltung auf

Ein 54-Jähriger fuhr mit seinem Traktor am Donnerstag bei der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich vor, um seinen nach einer Trunkenheitsfahrt einbehaltenen Führerschein neu zu beantragen.

Im Gespräch bemerkte die Mitarbeiterin der Kreisverwaltung, dass der Mann nach Alkohol roch und verständigte die Polizei. Ein Atemalkoholtest bestätigt die Vermutung: Der Mann hatte laut Polizei mehr als 1,1 Promille und galt somit als absolut fahruntüchtig. Eine Blutprobe im Krankenhaus wurde angeordnet, die nun noch im rechtsmedizinischen Institut in Mainz untersucht wird.

Bestätigt sie diesen Wert, erwartet den Mann ein langes Fahrverbot. Liegt der Wert darunter, muss er einen weiteren Monat auf seinen Führerschein warten. Die aktuelle Ausnahmegenehmigung, die der Mann für Fahrten mit seinem Traktor hatte, ist laut Polizei auf jeden Fall erloschen.