BMW-Fahrer entzieht sich Verkehrskontrolle in Trier Nord und entkommt

Verfolgungsjagd : BMW-Fahrer entzieht sich Verkehrskontrolle in Trier Nord und entkommt

Der Fahrer eines silbernen BMW ist vor einer Polizeikontrolle in Trier Nord geflohen und entkommen. Laut Polizei waren mehrere Polizeiwagen in die Verfolgungsjagd eingebunden.

Am Samstagmorgen, gegen 9.50 Uhr, wollte ein Streifenteam der Polizeiinspektion Trier, einen grau-silbernen BMW Coupé 430d in der Rudolf-Diesel-Straße kontrollieren, der dem Polizeiteam entgegenkam. Als der Streifenwagen wendete, flüchtete der Fahrer des Autos mit hoher Geschwindigkeit zunächst über die Metternichstraße in Richtung der Loebstraße. Die Polizei verfolgte ihn in Richtung Trier-Nord.

Mehrmals überholte der BMW laut Polizei riskant trotz Gegenverkehrs. In der Herzogenbuscher Straße, Einmündung Thyrsusstraße musste ein roter Kleinwagen stark abbremsen, um eine Kollision zu verhindern. Der BMW-Fahrer nutzte mehrfach die Gegenspur, auch in Höhe von Verkehrsinseln, Bushaltestellen sowie den Gehweg, um weiterhin flüchten zu können. Die Fahrt ging durch die Zeughausstraße weiter über die Zurmaiener Straße in Richtung Autobahn. Der Fahrer fuhr dabei über mehrere rote Ampeln. Auch dabei musste ein dunkler PKW stark abbremsen, um ein Kollision zu verhindern.

Anschließend flüchtete der Mann über das Hospitalsfeld wiederum in Richtung Herzogenbuscher Straße. Dort fuhr er laut Polizei unmittelbar auf einen Streifenwagen zu, der ausweichen musste und flüchtete in Richtung Ruwer. Innerhalb der Ortslage verlor sich die Spur und der Flüchtende konnte nicht mehr gesichtet werden.

Der BMW-Fahrer fuhr laut Polizei über die gesamte Strecke ohne Rücksicht auf Verluste mit hoher Geschwindigkeit.

Insgesamt waren fünf Funkstreifenwagen der Polizeiinspektionen Trier und Schweich im Einsatz. An mehreren Örtlichkeiten musste die Verfolgung aufgrund der gefährlichen Fahrweise des Flüchtigen und der damit verbundenen Gefährdung der anderen Verkehrsteilnehmer durch das jeweilige Streifenteam abgebrochen werden.

Ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs wurde eingeleitet. Die Ermittlungen dauern an.

Zeugen sowie potentielle Geschädigte sind gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Trier unter Telefon 0651/9779-3200 in Verbindung zu setzen.

Mehr von Volksfreund