1. Blaulicht

Bundespolizei Trier warnt vor Abkürzung über Bahngleise – verstärkte Kontrollen

Lebensgefahr : Bundespolizei Trier warnt vor Abkürzung über Bahngleise – verstärkte Kontrollen

„Leichtsinn kann tödlich sein“: So drastisch warnt die Bundespolizei davor, einen Dienstüberweg für Bahnmitarbeiter über die Gleise im Norden des Trierer Hauptbahnhofs illegal zu nutzen.

Beamte hätten vermehrt festgestellt, dass dieser Überweg auch von nicht dazu Berechtigten als Abkürzung genutzt werde und es dabei zu Beinahe-Unfällen komme. „Personen laufen sowohl von der Güterstraße aus kommend in Richtung Innenstadt, als auch umgekehrt“, sagt Stefan Döhn, Pressesprecher der Bundespolizeiinspektion Trier. „Solche Querungen der Bahngleise sind leichtsinnig, riskant und schlicht lebensgefährlich.“

Die Gefahren beim Betreten von Gleisanlagen  würden oft unterschätzt. So könne etwa ein Güterzug den Hauptbahnhof Trier mit Tempo 60 durchfahren. Bei voller Ladung könne ein solcher Zug einen Bremsweg von mehreren 100 Metern haben, stellt die Bundespolizei fest. Vor einem Aufprall mit einem Fußgänger könne ein Zugführer nicht mehr viel machen. Nicht von ungefähr sei der Zugang zu den Gleisbereichen verboten.

 Stefan Döhn: „Verfehlungen führen im günstigsten Fall zu einem Verwarnungsgeld in Höhe von 25 Euro – schlimmstenfalls endet der Tag im Krankenhaus oder in der Leichenhalle.“ Mögliche langwierige psychologische Folgen für alle Beteiligten, ob Bahnbedienstete oder Reisende, seien nicht zu unterschätzen.

 Auch die Schnellbremsung eines Zuges ist demnach nicht ungefährlich, weil Reisende stürzen könnten. Verursacher müssen mit einer Strafanzeige rechnen, zum Beispiel wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

 Die Bundespolizei Trier kündigt an, den Bereich am Hauptbahnhof zukünftig stärker in die Überwachung mit einzubeziehen und Verstöße konsequent zu ahnden.

Hinweise der Bundespolizei:

• Betreten Sie niemals die Gleisanlagen, ganz gleich ob im Bahnhof oder auf freier Strecke. Das ist gefährlich und verboten.

• Überqueren Sie Gleise nur an den offiziell ausgewiesenen Stellen (Bahnübergänge und -wege).

• Züge nähern sich fast lautlos und können je nach Windrichtung oft erst sehr spät wahrgenommen werden.

• Züge können einem Hindernis nicht ausweichen und haben einen sehr langen Bremsweg.

• Züge fahren auch außerhalb des ausgehängten Fahrplanes und können ein Gleis in beide Richtungen befahren.