Bundespolizei vollstreckt hohe Geldstrafen in Trier und Temmels

Personenkontrolllen : Bundespolizei vollstreckt hohe Geldstrafen

Einen 31-Jähriger, der eine Geldstrafe noch nicht bezahlt hatte, und einen Franzosen, gegen den ein Haftbefehl vorlag, hat die Bundespolizei in Trier und Temmels aufgegriffen.

Am Sonntagmittag wurde am Hauptbahnhof Trier ein wohnsitzloser 31-jähriger Portugiese von der Bundespolizei verhaftet. Das Amtsgerichts Nürnberg hatte ihn wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung verurteilt. Er hatte während einer polizeilichen Kontrolle in Nürnberg einen Polizeibeamten unvermittelt angegriffen und dabei verletzt. Ein weiteres Ermittlungsverfahren, ebenfalls wegen Körperverletzung, ist gegen den Mann noch anhängig. Nach Zahlung der Geldstrafe in Höhe von 1123,50 Euro, zu der das Amtsgericht Nürnberg ihn verurteilt hatte, und Feststellung seines Aufenthaltsortes ließ die Polizei ihn wieder frei.

Bereits am Samstagmittag wurde in Temmels – laut Polizei „im Rahmen der Intensivierungsmaßnahmen an den Binnengrenzen“ ein 39-jähriger Franzose kontrolliert. Eine Überprüfung ergab, dass gegen ihn ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Saarbrücken wegen Trunkenheit im Verkehr vorlag. Sein Freund übernahm die Zahlung der Geldstrafe in Höhe von 2100 Euro und ersparte ihm somit eine Haftstrafe von 70 Tagen.