1. Blaulicht

Daun: Jugendliche greifen Polizisten an - Eskalation auf Schulgelände

Tätlicher Angriff auf Polizeibeamte : Jugendliche greifen Polizisten an - Party auf Schulgelände in Daun eskaliert

Polizisten wollten wegen der „Geräuschkulisse“ nach dem Rechten sehen. Jugendliche, die dort Party feierten, beleidigten die Polizisten und griffen diese mit Tritten an. Beamte wurden verletzt, Jugendliche unter dem Einsatz von Pefferspray in Gewahrsam genommen.

Gewalt statt Party:  Beamte der Polizeiinspektion Daun, die sich in der Nacht auf Sonntag, 6. Februar,  wegen einer großen Geräuschkulisse (Schreie und ähnliches) auf dem Bereich der Schulgelände in Daun umsahen, wurden bei dem Einsatz verletzt.

Einsatz Da es sich um eine unklare Lage handelte, entschlossen sich die Polizisten, diese vor Ort aufzuklären. Die Beamten der Polizeiinspektion Daun fuhren die Örtlichkeit gegen Mitternacht an. Vor Ort, so schildert es die Polizeiinspektion Daun in ihrer Pressemitteilung, wurde eine Gruppe von mindestens 14 Personen angetroffen, deren Personalien im Nachgang erhoben werden konnten.

Polizei trifft ein: Personen flüchten vom Polizeigelände in Daun

„Im Vorfeld hatten sich bereits, bei Erblicken des polizeilichen Streifenwagens, einige Personen fluchtartig von der Örtlichkeit entfernt.“ Als die Personengruppe, welche augenscheinlich vor Ort gemeinsam feierte, durch die Beamten angesprochen wurde, „verhielten sich einige der Personen unmittelbar aggressiv den eingesetzten Beamten gegenüber“.

Widerstand Die Aggressivität habe sich von verbalen Anfeindungen über Beleidigungen hin zu ständigem Unterschreiten eines Mindestabstandes gesteigert. Jugendliche aus der Gruppe beleidigten die Polizisten. „Dabei fielen unschöne Worte wie Hurensohn“, erklärt ein Beamter der Polizeiinspektion im Gespräch mit unserer Zeitung. Nachdem die Beamten vor Ort durch mehrere Personen aus der Gruppe bedrängt wurden, wurden ihnen polizeiliche Platzverweise ausgesprochen, welchen die Personen nicht nachkamen. In der Folge blieb es nicht nur – wenn man das angesichts der Beleidigungen überhaupt sagen darf – bei „unschönen Worten“:

Widerstand und Angriff gegen die Polizisten

Als sodann die aus polizeilicher Sicht festgestellten Aggressoren der Gruppe in Gewahrsam genommen werden sollten, erklärt die Polizei, leisteten diese gegen die Maßnahme, die notwendige Fesselung sowie die Verbringung zu den Streifenwagen, Widerstand.

Weitere Personen aus der Gruppe, alle im Alter zwischen 16 und 18 Jahre, „versuchten bereits gefesselte Personen aus den polizeilichen Maßnahmen zu befreien, indem sie die Polizeibeamten körperlich mit Tritten angriffen und versuchten einzukesseln“. Im Bericht der Polizei heißt es weiter, dass die Beamten sodann den Einsatz von Pfefferspray angedroht und schließlich auch durchgeführt haben.

Durch das Hinzuziehen von Unterstützungskräften der umliegenden Dienststellen habe man die Situation letztlich vor Ort beruhigen können. Vier als Täter identifizierte 16- bis 18-jährige Jugendliche aus Daun sowie dem näheren Umfeld seien in Gewahrsam genommen und in die Polizeiinspektion Daun verbracht worden.

Mehrere Personen erscheinen bei der Polizeiinspektion Daun

Im Anschluss habe sich sich ein weiterer Teil der Gruppe zur Polizeiinspektion Daun begeben, um den Sachverhalt dort mit den Beamten zu diskutieren. „Nach Anhörung der Personen entfernten diese sich schließlich.“ Drei volljährige Tatverdächtige seien gegen 6 Uhr am Sonntagmorgen schließlich aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden, der 16-Jährige bereits zuvor seinen Eltern überstellt worden.

Verletzungen Bei dem Einsatz wurden Polizeibeamte verletzt. Bei den Verletzungen der betroffenen Beamten handele es sich um blaue Flecken sowie Verstauchungen „aber zum Glück nicht um schwere Verletzungen“, wie die Polizeiinspektion Daun auf Anfrage unserer Zeitung mitteilt.

Straftaten Die Staatsanwaltschaft ist, wie die Polizei mitteilt, bereits mit im Boot. Welche Straftaten werden zur Anzeige gebracht? Nach einer ersten groben Einschätzung der Polizei kommt da einiges zusammen: Landfriedensbruch, Widerstand gegen die Staatsgewalt und  Beleidigung sowie Körperverletzung zum Nachteil der eingesetzten Polizeibeamten.

Einschätzung Obwohl Gewalt gegen Polizeibeamte in ganz Deutschland statistisch gesehen zugenommen hat, sieht die Polizeiinspektion Daun trotz dieses Vorfalls für ihren Bereich keine dramatische Zunahme: Gewalt gegen Polizeibeamte sei zwar allgemein ein Thema, erklärt die PI auf Anfrage unserer Zeitung. „Aber man kann nicht sagen, dass das schlimmer geworden ist.“ Es sei im jeweiligen Fall immer an der Person des Bürgers festzumachen. „Es gibt Bürger, die sich den Anordnungen der Polizei fügen und sich sogar für die Arbeit der Polizei bedanken sowie Bürger, die mit der Polizei nicht klarkommen.“ Gewalt gegen Polizeibeamte komme immer mal wieder vor, erklärt die PI.

Ermittlungen Mögliche Zeugen der Geschehnisse werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Daun, Telefon 06592/96260, zu melden. Da die Einsatzsituation vor Ort durch eine Vielzahl der anwesenden Personen mittels Smartphone gefilmt worden war, dürfte zu vermuten sein, dass die entstandenen Videos sich verbreiten dürften. Zeugen, welche mögliche Videos besitzen, werden gebeten, diese potenziellen Beweismittel der Polizeiinspektion Daun mitzuteilen sowie dort abzugeben. Die E-Mail- Adresse der Polizeiinspektion: pidaun@polizei.rlp.de.