1. Blaulicht

Drei Motorräder und Auto liefern sich llegales Straßenrennen auf B51

Polizei sucht Zeugen : Illegales Straßenrennen auf der B51 - Drei Motorräder und ein Auto rasen Richtung Bitburg

Mit Vollgas und auf Hinterrädern über die B51: Vier junge Fahrer haben sich laut Polizei in Richtung Bitburg ein illegales Rennen mit Motocross-Maschinen und einem Auto geliefert. Die Polizei Bitburg sucht Zeugen, die Hinweise geben können oder durch die Raser gefährdet wurden. Und das bereits zum siebten Mal in diesem Jahr.

Mittwochnachmittag, 16 Uhr an der B 51. Der Feierabendverkehr rollt schon rund um Bitburg, da heulen die Motoren auf. Vom Parkplatz Staffelstein setzen sich drei Motocross-Maschinen und ein Auto in Bewegung. Sie brettern quer über die stark befahrene Schnellstraße und heizen dann von Fließem in Richtung Stadt. Sie überholen mal links, mal rechts, die Maschinen fahren sogar auf den Hinterrädern. Und gefährden dabei auch andere Fahrer.

Es ist bereits das dritte illegale Autorennen innerhalb weniger Tage in der Region. Und nach Angaben der Ermittler auch schon das siebte im Bereich der Polizeiinspektion Bitburg in diesem Jahr. Seit der Pandemie, heißt es beim Präsidium Trier, „ stellen wir derartige Verstöße häufig und in zunehmend stärkerem Maße fest.“

Vor allem junge Männer treibt offenbar die Langeweile dazu, sich auf den Straßen auszutoben — vom Nürburgring in der Eifel bis hin zu den Innenstädten. Welche Folgen solch eine riskante Fahrweise haben kann, zeigt ein Fall aus Trier, der vor wenigen Tagen Schlagzeilen machte. Dort wurde bei einem illegalen Rennen in der Stadt ein 21-Jähriger überfahren und schwer verletzt.

Bei der Aktion in Fließem hingegen kam es zwar nicht zu einem Unfall, wie Dienstgruppenleiter Florian Poß von der Bitburger Polizei sagt. Zumindest eine Frau, die unter anderem rechts überholt wurde, sah sich aber durch die Raser gefährdet. Und dass es weitere Geschädigte gebe, sei anzunehmen.

Die Polizei habe daher Ermittlungen wegen eines „verbotenem Kraftfahrzeugrennen“ eingeleitet. Ein Delikt, das erst seit 2017 als eigener Tatbestand im Strafgesetzbuch geführt wird und mit Geldbußen oder bis zu zwei Jahren Haft geahndet werden kann.

Möglich also, dass auf die jungen Männer — sie sind wohl zwischen 18 und 21 Jahren — nach dem Rennen noch einiges zukommen wird. Denn zwei der vier mutmaßlichen Raser habe die Polizei bereits am Mittwoch gefasst, sagt Dienstgruppenleiter Poß: „Und wir sind auch zuversichtlich, dass wir bei den weiteren Ermittlungen auch die beiden anderen identifizieren können.“ Da half es auch nichts, dass die Fahrer die Kennzeichen ihrer Maschinen vor dem Rennen umgeknickt haben.

Beobachtungen von Bürgern könnten bei den Ermittlungen dennoch nützlich sein. Die Polizei Bitburg ist daher dankbar für die Hinweise von Zeugen, die Angaben zur Fahrweise der mutmaßlichen Raser machen können oder auch selbst durch diese gefährdet wurden. Unter der Telefonnummer 06561/968510 ist Dienstgruppenleiter Florian Poß