Feuerwehren alarmiert Gasgeruch in mehreren Eifeler Dörfern: Spur führt nach Belgien

Update | Utscheid/Neuerburg/Weidingen/Brimingen · Am Montag wurden mehrere Feuerwehren alarmiert: Anrufer meldeten Gasgeruch in mehreren Gemeinden. Nun gibt es eine heiße Spur.

 Einsatz in der Eifel am Montagabend. Symbolbild.

Einsatz in der Eifel am Montagabend. Symbolbild.

Foto: dpa/Monika Skolimowska

Ein Geruch nach Kohl hat Menschen in der Eifel aufgeschreckt. Sie meldeten sich bei der Leitstelle Trier. Die alarmierte am Montag um 22.12 Uhr zunächst einige Feuerwehren wegen Gasgeruchs nach Utscheid. Das teilte die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Südeifel in einer Pressemitteilung mit. Kurze Zeit später gingen mehrere Anrufe aus Neuerburg, Weidingen und Brimingen ein – dort meldeten die Anrufer ebenfalls Gasgeruch.

Mehrere Wehren in der Eifel im Einsatz

Wegen der Lage wurde der Gefahrstoffzug des Eifelkreises Bitburg-Prüm mit der Teileinheit Messen alarmiert. Nach kurzer Zeit kam von allen Einsatzstellen die Rückmeldung, dass die Einsatzkräfte keinen Gasgeruch mehr feststellen konnten. Somit wurde der Einsatz gegen 23.30 Uhr beendet.

Auch im benachbarten Luxemburg meldeten sich besorgte Anrufer. Laut dem luxemburgischen Sender Radio RTL gab es Hinweise auf den Geruch aus dem gesamten Norden des Großherzogtums zwischen Redingen unweit von Arlon und Marnach unweit von Dasburg. Der dort gemeldete Geruch wurde teils als kohlartig teils als nach einer Katzentoilette riechend beschrieben. Zwischenzeitlich war vor allem in sozialen Netzwerken die Vermutung geäußert worden, dass es in einer Biogasanlage Probleme gegeben haben könnte.

Störfall in belgischer Fabrik

Der Ursprung des Geruchs ist wohl ein anderer gewesen. In der Papierfabrik im belgischen Virton westlich von Arlon hatte es laut Medienberichten am Montag einen Störfall gegeben. Bereits 2016 hatte es nach einem Störfall ähnliche Meldungen gegeben. Der Geruch war damals beschrieben worden, als ob in der Nachbarschaft jemand Kohl in großen Mengen kocht.

Auf deutscher Seite im Einsatz waren waren die Freiwilligen Feuerwehren aus Utscheid, Weidingen, Mettendorf, Neuerburg, Ammeldingen und Karlshausen, die Wehrleitung und FEZ der Verbandsgemeinde Südeifel. Weiterhin der Gefahrstoffzug Bitburg-Prüm Teileinheit Messen, der Brand- und Katastrophenschutzinspekteur des Eifelkreises Bitburg-Prüm sowie die Polizei.