Ermittlungen wegen mutmaßlicher Polizeigewalt in Prüm laufen

Kostenpflichtiger Inhalt: Polizei sucht weiter Zeugen : Nach gewalttätiger Festnahme in Prüm laufen die Ermittlungen

Die Staatsanwaltschaft Trier sucht weiter nach Zeugen der Festnahme nach einer Verfolgungsjagd in Prüm, bei der ein Bundespolizist einen jungen Franzosen getreten und geschlagen hat. Der Urheber des Videos, das den Fall bekannt machte, ist weiterhin unbekannt.

Der Leitende Oberstaatsanwalt in Trier, Peter Fritzen, sagt am Donnerstag auf Anfrage von volksfreund.de: „Nachdem das Verfahren erst gestern eingeleitet worden ist, dauern die Ermittlungen an.“ Die zuständige Polizeidienststelle in Prüm, die zur Landespolizei gehört, ist laut Fritzen mit den Ermittlungen wegen Körperverletzung im Amt beauftragt.

Der beschuldigte Bundesbeamte sei noch nicht vernommen worden, sagt Fritzen auf Nachfrage. Zurzeit laufe die Suche nach weiteren Zeugen. Sie sollen wohl mehr Licht in den Fall von mutmaßlicher Polizeigewalt bringen. „Dies wird einige Zeit in Anspruch nehmen“, sagt Fritzen.

Augenzeugin äußert sich zu gewalttätiger Festnahme in Prüm
Mutmaßlicher Fall von Polizeigewalt in Prüm

Der Urheber des Videos, wegen dem die Ermittlungen aufgenommen wurden, ist den Ermittlern noch unbekannt. Der Film zeigt, wie ein Bundespolizist einen am Boden liegenden Festgenommenen tritt und schlägt. „Die Herkunft des der Polizei in Prüm anonym übermittelten Videos ist bislang nicht geklärt. Auch insoweit dauern die Ermittlungen an“, erklärt der Leitende Oberstaatsanwalt.

Das Video zeigt eine Festnahme nach einer Verfolgungsjagd in der Nacht von Sonntag auf Montag. Drei junge Franzosen waren an der deutsch-belgischen Grenze vor einer Kontrolle der Bundespolizei geflohen. Die Polizisten verfolgten sie mit zwei Polizeiautos teils mit Geschwindigkeiten von 100 Kilometern pro Stunde innerorts durch die Eifel. Im Zentrum von Prüm, am Hahnplatz, stieß das Fluchtfahrzeug mit einem Polizeiauto zusammen. Bei dem Unfall wurden zwei Polizisten leicht verletzt. Bei der anschließenden Verhaftung kam es zu den Tritten und Schlägen, die nun Gegenstand der Ermittlungen wegen Körperverletzung im Amt sind.

Mehr von Volksfreund