Fahrer flüchtet in Bitburg mit über 100 km/h und im Gegenverkehr – Zeugen gesucht

Nach Verfolgungsjagd durch Bitburg : Raser geschnappt: Polizei ermittelt Fahrer, der in Bitburg mit über 100 km/h unterwegs war

Der Fahrer eines grauen Nissan Primera hat sich am Montagabend eine Verfolgungsjagd mit der Polizei durch Bitburg geleistet und dabei andere Menschen gefährdet. Er fuhr über mehrere rote Ampeln und war teilweise mit mehr als 100 Stundenkilometern und im Gegenverkehr unterwegs. Mittlerweile konnte der Mann ermittelt werden. Er hat keinen Führerschein.

(mfr/noj) So spielte sich die wilde Verfolgungsjagd am Montagabend ab: Eigentlich wollte ein Streifenwagen der Polizei nur einen grauen Nissan Primera in der Denkmalstraße der Bierstadt kontrollieren, doch dann geriet die Situation außer Kontrolle. Als der Nissan-Fahrer die Polizisten bemerkte, gab er Gas und bretterte mit hoher Geschwindigkeit zunächst über die Krankenhausstraße in Richtung Borenweg davon.

Wie die Polizei berichtet, missachtete er dort eine rote Ampel und fuhr im Gegenverkehr an den wartenden Fahrzeugen vorbei in den Karenweg ein, wo er seine Fahrt im Gegenverkehr fortsetzte. Kreuz und quer mit mehr als 100 Stundenkilometern und mit zeitweise vier Streifenwagen im Schlepptau donnerte der Fahrer in der Folge durch die Stadt. „Ohne Rücksicht auf Verluste und mit waghalsigen Fahrmanövern“, so die Polizei. Ihr Ende fand die wilde Fahrt dann in einer Sackgasse, wo der Fahrer aus dem Wagen sprang und seine Flucht zu Fuß fortsetzte (der TV berichtete).

Der verantwortliche Fahrer konnte mittlerweile infolge umfangreicher polizeilicher Ermittlungen identifiziert werden. Es handelt sich um einen 30-jährigen Mann aus der Verbandsgemeinde Bitburger Land, der nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Im Auto fand die Polizei Gegenstände, die einer Diebstahlstat zugeordnet werden konnten. Zudem verlor der Mann während der zu Fuß fortgesetzten Flucht ein Päckchen mit Betäubungsmitteln im zweistelligen Grammbereich. Nach richterlicher Anordnung wurde noch am gleichen Abend die Wohnung des Beschuldigten durchsucht. Hier konnten weitere Betäubungsmittel und vermeintliches Diebesgut gefunden und sichergestellt werden. Es wurden mehrere Strafverfahren gegen den Beschuldigten eingeleitet.

Die gute Nachricht: Verletzt wurde durch die wilde Fahrt wohl niemand.

Zeugen, die durch die Fahrweise des flüchtenden Fahrzeugs gefährdet wurden, können sich bei der Polizei Bitburg melden: 06561/96850.

Mehr von Volksfreund