Polizei: Fahrerin flüchtet nach Unfall bei Speicher

Polizei : Fahrerin flüchtet nach Unfall bei Speicher

Nach einem Unfall auf der K 39 zwischen Speicher und Orenhofen war die Fahrerin zunächst geflüchtet und hatte ihren Wagen im Wald liegen lassen.

Ein Unfall zwischen Speicher und Orenhofen hat am frühen Sonntagmorgen für mächtig Verwirrung gesorgt. Auf der K39 lag ein Toyota Pick-Up, der rund 50 Meter weit in den Wald geschleudert worden war. Den Unfall  hatte ein Zeuge gemeldet. Als die Rettungskräfte (21 Leute  der Feuerwehren aus Speicher und Orenhofen zusammen mit dem Notarzt aus Trier-Ehrang, dem Malteser Hilfswerk aus Welschbillig und dem DRK aus Speicher) an der Unfallstelle eintrafen, fehlte von der Fahrerin zunächst jede Spur. Da zunächst nicht klar war, ob Personen im Fahrzeug eingeklemmt waren, waren auch die Feuerwehren aus Speicher und Orenhofen alarmiert worden.

Doch sie fanden nur den Wagen, der, den Brems- und Schleuderspuren nach zu urteilen, wegen zu hoher Geschwindigkeit von der Fahrbahn abgekommen und eine Böschung herabgestürzt war.

Das Fahrzeug hatte beim Sturz in den Wald mehrere kleinere Bäume umgemäht, bevor es ‑ fast nicht von der Straße erkennbar ‑ zwischen Hecken und Bäumen auf der Fahrerseite im Wald liegen geblieben war. Nur: Wo war der Fahrer oder die Fahrerin? Der  Einsatz einer Wärmebildkamera brachte die Rettungskräfte laut Einsatzleiter Arnold Faber von der Feuerwehr Speicher nicht weiter. Da das Fahrzeug auf einen US-Amerikaner zugelassen ist, wurde die Military Police aus Spangdahlem alarmiert, um gemeinsam mit der Polizei Bitburg zu ermitteln. Das führt zum Erfolg: Die Fahrerin wurde gefunden; sie wurde laut Polizei Bitburg beim Unfall leicht verletzt. 

(an)