| 10:23 Uhr

Polizei
Echte Freunde und Helfer: Polizei klärt Bobbycar-Diebstahl auf

Nach kurzer Zeit fand sich das Bobbycar wieder. Foto: Polizei/Jan Lenhof
Nach kurzer Zeit fand sich das Bobbycar wieder. Foto: Polizei/Jan Lenhof FOTO: TV / Jan Lenhof Polizei
Steinborn. Einfach weg! Er hatte den Flitzer vor dem Haus seiner Eltern geparkt. Doch sein Bobbycar wurde laut Polizei gestohlen. Hier erfahrt ihr, ob der zweijährige Rennfahrer sein knallrotes Gefährt wiederbekam. Von Alexander Houben
Alexander Houben

Es ist das erste Gefährt im Leben eines jungen Mannes und prägt für sein Leben lang: das Bobbycar. Natürlich muss es knallrot sein und möglichst laut, damit alle in der Gegend wissen, wenn die jungen Rennfahrer angebraust kommen.Umso tragischer fing der Fall eines Zweijährigen in der Eifel an: Er hatte den Flitzer vor dem Haus seiner Eltern geparkt. Dort wurde es aber gestohlen und war nicht mehr zu finden. Natürlich riefen seine Eltern gleich die Polizei.

Die hat dazu gleich den entsprechenden Polizeibericht verfasst: „Am Montagnachmittag, 10.09.2018, kam es innerhalb der Ortslage von Steinborn zu einem außergewöhnlichen Fahrzeugdiebstahl. Hierbei parkte der zweijährige Geschädigte sein auffällig rotes Bobbycar vor seinem Wohnanwesen an der Straße. Als er wenig später erneut zu seinem Fahrzeug gehen wollte, bemerkte er den Verlust seines Gefährts und alarmierte über seine Eltern die Polizei Bitburg.“

Wenn die Eifeler Polizei in einem Fall ermittelt, dann gründlich. Zum Glück waren die Beamten auch erfolgreich: „Diese führte nach Sachverhaltsaufnahme eine Fahndung innerhalb Steinborns durch, bei der das entwendete Fahrzeug schließlich aufgefunden werden konnte. Ein Mann hatte das leicht beschädigte, jedoch noch voll fahrtaugliche Bobbycar für Sperrmüll gehalten, welcher am darauffolgenden Tag abgeholt werden sollte.“

Laut Polizeibericht muss der „Finder“ jetzt nicht mit weiteren Ermittlungen rechnen: „Der Sammler konnte gegenüber den Kollegen seinen Irrtum glaubhaft machen und entschuldigte sich im Nachgang persönlich bei dem Fahrzeughalter.“

Für den zweijährigen war die Welt wieder in Ordnung und er „demonstrierte den Beamten sofort seine Fahrkünste.“