Feuerwehreinsatz in Wadrill Mann legt nach Streit mit seiner Ex in ihrem Haus Feuer

Update | Wadrill · Das Liebes-Aus ließ bei einen Mann im nördlichen Saarland offensichtlich die Sicherungen durchbrennen. Nach lautem Krach mit seiner Ex-Partnerin legte er nach Polizeiangaben in deren Haus Feuer. Der Einsatz dauerte bis in die Nacht.

Brandstiftung in Wadern-Wadrill am späten Mittwochabend.

Brandstiftung in Wadern-Wadrill am späten Mittwochabend.

Foto: TV/Florian Blaes

Dramatische Szenen müssen sich abgespielt haben, bevor Polizei und Feuerwehr in Wadern im nördlichen Saarland zum Tatort kamen. Denn Nachbarn schlugen im Stadtteil Wadrill Alarm, nachdem sie Schreie gehört hatten und ein Wohnhaus in Flammen stand. Davon berichtet eine Sprecherin der Wache Nord-Saarland in der Hochwald-Stadt auf Anfrage der Saarbrücker Zeitung.

Mann soll im ganzen Haus Feuer gelegt haben

Demnach soll ein Streit am späten Mittwochabend, 4. Oktober, eskaliert sein. Zunächst hatten sich eine Frau und ihr ehemaliger Partner in die Haare bekommen. Lautstark sollen sich die beiden gezofft haben. Doch dabei sollte es nicht bleiben.

Kurz vor 23 Uhr habe der 55-Jährige im Haus seiner Ex (35) damit begonnen, eine brennbare Flüssigkeit überall zu verschütten – und diese dann auch anzuzünden. Rasch griffen die Flammen um sich, wie bisherige Ermittlungen ergeben.

Einfamilienhaus in Wadern-Wadrill ist unbewohnbar

Sowohl der mutmaßliche Brandstifter als auch die Hausbesitzerin brachten sich rechtzeitig in Sicherheit. Sie wurden bei dem Unglück nicht verletzt.

Die Feuerwehr rückte an. Sie musste bis tief in die Nacht gegen den Brand ankämpfen. Was sie nicht verhindern konnte: dass die Räume derart zerstört wurden, so dass zurzeit niemand dort wohnen kann. Das Opfer musste das Einfamilienhaus verlassen. Die Frau kam nach Polizeiangaben noch in der Nacht anderweitig unter.

Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

So auch ihr einstiger Lebensgefährte, der überdies nicht mehr bei ihr im Haus gelebt haben sollte. Doch er durfte nicht zu sich nach Hause. Die Polizei nahm den Tatverdächtigen fest und brachte ihn in eine Arrestzelle. Ob im Laufe des Donnerstags Haftbefehl beantragt wird, sei noch unklar.

Die Löscharbeiten zogen sich bis 2.10 Uhr hin. Da beendeten die Helfer den Einsatz. Die Ermittler gehen von einem hohen Sachschaden aus. Dieser ist aber noch nicht genau beziffert. Das soll herausgefunden werden, wenn am Donnerstagvormittag der Tatort unter die Lupe genommen wird.

Ermittlungen sollen am Donnerstag fortgesetzt werden

Dann soll auch herausgefunden werden, was der mutmaßliche Täter da verschüttete, um das Haus anzustecken. Worum es sich dabei handelt, steht nämlich auch noch nicht fest.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort