Trier : Frauen wollen Senioren überrumpeln und scheitern

Trier : Frauen wollen Senioren überrumpeln und scheitern

Mit einer alten Masche verursachen offensichtlich Gauner, an das Geld anderer Menschen zu kommen.

Am Donnerstag klingelten laut Polizei zwei Frauen gegen 10 Uhr zunächst in der Rotbachstraße in Trier-Heiligkreuz bei einer 87-Jährigen unter dem Vorwand, bei Nachbarn eine Nachricht hinterlassen zu wollen. Dazu benötige man Zettel und Stift. Die Hausherrin kam der Bitte nach, wobei sie die Frauen, trotz wiederholten Nachfragen und Drängen nach einem Glas Wasser und einer Plastiktüte nicht in die Wohnung ließ. Aufgrund des aufdringlichen Verhaltens forderte die 87-Jährige die Frauen schließlich resolut auf, dass Haus zu verlassen, was die beiden dann auch taten.

In einem zweiten Fall gegen 10.30 Uhr klingelte zunächst eine einzelne Frau an der Wohnung des 91-jährigen Mieters einer Wohnung Am Mariahof und wurde unter dem Vorwand, eine Notiz fertigen zu müssen, in die Wohnung gelassen. Beim Aufenthalt in der Küche trat laut Polizei unvermittelt eine zweite Frau hinzu und hielt sich im Bereich der Küchentür auf. Diese versuchte, durch Schließen der Tür und dem Ausbreiten eines Tuches den Blick in den Wohnungsflur zu verhindern.

Der 91-Jährige schöpfte daraufhin Verdacht und forderte die Frauen zum Verlassen der Wohnung auf. Im Nachgang stellte der Mann fest, dass die Schränke im Schlafzimmer durchwühlt worden waren. Nach ersten Ermittlungen wurde nichts entwendet.

Im ersten Fall werden die Tatverdächtigen laut Polizei wie folgt beschrieben: Die eine Frau war rund 60 Jahre alt, hatte ein rundliches, runzeliges Gesicht, war korpulent, trug dunkle Kleidung und sprach gebrochen Deutsch Die zweite Frau soll rund 25 Jahre alt und schlank sein. Sie sprach Hochdeutsch, trug moderne, helle Kleidung und eventuell eine Kopfbedeckung. Beide hatten ein südosteuropäisches Aussehen.

Im zweiten Fall liegt folgende Täterbeschreibung vor: Die eine Frau war rund 30 Jahre alt, circa 1,55 Meter groß, hatte eine untersetzte Statur, war bekleidet mit dickem schwarzen Wollmantel, Strickmütze und Handschuhen und sprach Hochdeutsch. Die zweite war 25 Jahre alt, rund 1,6 Meter groß, schlank, war bekleidet mit schwarzem Mantel, Handschuhen und schwarzem Kopftuch mit weißem Streifen. Beide sollen ein südosteuropäisches Aussehen haben.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen und bittet Zeugen oder weitere Geschädigte, sich unter Telefon 0651/9779-2290 zu melden. Ob Tatzusammenhänge bestehen, wird geprüft.

Die Polizei rät zur Vorsicht: Sie rät, keine Fremden in die Wohnung zu lassen. Auch sollte man das erbetene Blatt Papier oder das Glas Wasser hinausgeben, ohne Fremde in die Wohnung zu lassen.

Mehr von Volksfreund