Fund einer Weltkriegsbombe in Trier: Entscheidung über Entschärfung am Mittwoch

Kampfmittelräumdienst vor Ort : Fund einer Weltkriegsbombe in Trier: Entscheidung über Entschärfung am Mittwoch (Update)

Bei Bauarbeiten auf der Bezirkssportanlage in Trier-Euren ist heute ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Das hat die Polizei auf Anfrage von volksfreund.de bestätigt.

Kampfmittelräumdienst, Feuerwehr, Polizei und Stadtverwaltung berieten am Dienstagmittag die Lage und das weitere Vorgehen. Dabei ging es unter anderem um die Frage, ob und wann die 250 Kilogramm schwere britische Fliegerbombe des Typs MC 500 vor Ort entschäft werden soll und in welchem Umkreis dafür Gebäude evakuiert werden müssen.

Allerdings soll über den Zeitpunkt der Entschärfung und die dazu nötigen Evakuierungen erst am Mittwoch entschieden werden, teilte die Stadtverwaltung auf Twitter mit. Bis dahin wird die Bombe vor Ort bewacht. Diese liegt in 1,20-1,30 Meter Tiefe. Die Bombe sei mit einem Aufschlagzünder versehen, von ihr geht laut Kampfmittelräumdienst keine Gefahr aus.

Mitarbeiter des Kampfmittelräumdiensts untersuchten am Dienstag das Gelände auf mögliche weitere Sprengkörper.

Pressekonferenz zur Fliegerbombe in Trier-Euren

Auf der Bezirkssportanlage entsteht seit einigen Monaten eine neue Sporthalle, die die bisherige Halle ersetzen soll. In der Nähe ist geplant, auf einem Teil des bisherigen Hartplatzes ein Rasen-Kleinspielfeld anzulegen. Bei den ersten Erdarbeiten dazu kam es gegen 12.35 Uhr zu dem Bombenfund.

Die Bezirkssportanlage liegt an der Eurener Straße, die derzeit auch als Umleitung während der Sanierung der Luxemburger Straße (B 51) in Fahrtrichtung Luxemburg fungiert.

Mehr von Volksfreund