Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 13:36 Uhr

Feuerwehrgroßeinsatz
Bulli brennt lichterloh und verursacht Verkehrskollaps in Trier

FOTO: Volksfreund / Florian Blaes
Trier. Am Samstagmittag ist es gegen 12.37 Uhr zu einem größeren Feuerwehreinsatz in der Zurmaienerstraße in Trier gekommen. Die Straße musste für zwei Stunden gesperrt werden, weshalb es zu einem Verkehrschaos gekommen war. Von Sharon Kohr/Florian Blaes

Wie die Feuerwehr mitteilt, war auf der Strecke zwischen dem Moselstadion und dem Zurlaubener Ufer ein Bulli aus bislang unbekannter Ursache in Vollbrand geraten. Die Fahrzeuginsassen konnten das Fahrzeug noch rechts neben der Fahrbahn abstellen, jedoch waren die Flammen so hoch dass sie an einen angrenzenden Schuppen übergriffen.

FOTO: Volksfreund / Florian Blaes

FOTO: Volksfreund / Florian Blaes

Die alarmierten Einheiten der Feuerwehren begannen umgehend mit den Löscharbeiten. Mit mehreren Strahlrohren wurde das Feuer am Auto bekämpft. Gleichzeitig begannen die Löscharbeiten am brennenden Schuppen. Hierbei kam auch die Drehleiter zum Einsatz.

FOTO: TV / Florian Blaes

FOTO: Volksfreund / Agentur Siko

Gegen 14:30 Uhr war das Feuer unter Kontrolle und gelöscht. Auslaufende Betriebsstoffe wurden breitflächig abgestreut. Die Zurmaienerstraße musste während der Löscharbeiten für den Verkehr stadteinwärts voll, stadtauswärt einspurig gesperrt werden.

Es kam zu starken Verkehrsbehinderungen und langen Rückstaus in alle Richtungen.

Nach gut zwei Stunden wurde die Strecke wieder für den Verkehr freigegeben. Verletzt wurde bei dem Brand niemand, es entstand hoher Sachschaden.

Im Einsatz war die Berufsfeuerwehr der Wache I und II, der Löschzug Kürenz, der Führungsdienst der Berufsfeuerwehr und die Polizei Trier.