Bei Kontrolle erwischt Über elf Tonnen zu schwer: Polizei stoppt überladenen Holztransporter bei Gindorf

Gindorf · Die die Zahl der deutlich überladenen Holztransporter nimmt nicht ab: Wieder wurde einer aus dem Verkehr gezogen.

Bei Gindorf wurde am 7. Dezember ein Holztransport mit 51,5 Tonnen Gewicht gestoppt.

Bei Gindorf wurde am 7. Dezember ein Holztransport mit 51,5 Tonnen Gewicht gestoppt.

Foto: Polizei

Am Donnerstagmittag (7. Dezember) kontrollierten Beamte der Schwerlastkontrollgruppe des Polizeipräsidiums Trier einen Langholztransport im Bereich Gindorf. Dabei erhärtete sich der Verdacht, dass das Fahrzeug überladen ist. Der mit Fichten beladene Langholztransport war auf dem Weg von Hermeskeil in ein Sägewerk in Belgien.

Auf der polizeieigenen Waage stellte sich heraus, dass der Langholztransport ein Gesamtgewicht von 51,5 Tonnen hatte – zulässig sind 40.

Im weiteren Verlauf der Kontrolle stellten die Beamten noch einen Reifenschaden am Nachläufer-Anhänger fest. Die Polizei untersagte die Weiterfahrt umgehend und gestattete sie erst wieder, nachdem ein Teil der Fichtenstämme abgeladen, das zulässige Gesamtgewicht erreicht und der beschädigte Reifen ersetzt wurde.

Erst am letzten Freitag stoppten die Beamten der Schwerlastkontrollgruppe einen Langholztransport des gleichen Unternehmens bei Weinsheim, der ebenfalls ein Gesamtgewicht von knapp 49 Tonnen auf die Waage brachte und somit neun Tonnen überladen war. Dieser war auf dem Weg von St. Vith (Belgien) in ein Sägewerk im Westerwald.

Hier wurde im Laufe des Tages ein Teil der geladenen Fichtenstämme auf einen zweiten Holztransport umgeladen. In beiden Fällen leitete die Polizei gegen den jeweiligen Fahrer ein Bußgeldverfahren ein und gegen das Unternehmen ein Verfahren, wonach der Frachterlös eingezogen werden kann.

Da die Zahl der deutlich überladenen Holztransporte nicht abnimmt, werden seitens der Polizei die Kontrollen in nächster Zeit weiter fortgesetzt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort