1. Blaulicht

Hauptbahnhof Saarbrücken: Mann mit Messer niedergestochen – 2 Verdächtige gefasst

Lebensgefährlich verletzt : Mann im Zug mit Messer niedergestochen – Polizei fasst Verdächtige am Hauptbahnhof in Saarbrücken

Am Montag ist in Saarbrücken ein Mann im Hauptbahnhof mit einem Messer niedergestochen und lebensgefährlich verletzt worden. Dank aufmerksamer Zugpassagiere konnte die Polizei schnell zwei Verdächtige dingfest machen.

Ein Mann ist am Montagnachmittag im Saarbrücker Hauptbahnhof mit einem Messer niedergestochen worden. Anscheinend gab es gegen 14 Uhr in einem Regionalexpress, der zu dem Zeitpunkt auf Gleis 5 stand, einen Streit, der blutig ausging. Das bestätigt Maxie Imgenberg, Pressesprecherin der Bundespolizeiinspektion Saarbrücken, auf SZ-Anfrage.

„Momentan gehen wir von einer Familien- oder Beziehungstat aus“, erklärt Klein. „Aber die Ermittlungen haben gerade erst begonnen.“

Nach Polizeiangaben konnten jedoch zwei Verdächtige schnell dingfest gemacht werden. Zugpassagiere beobachteten den Streit und sagten einem Polizisten Bescheid, der im selben Zug unterwegs war. Der kontaktierte seine Kollegen, konnte jedoch nicht mehr rechtzeitig einschreiten, bevor der Streit eskalierte und das Opfer niedergestochen wurde.

Die herbeigerufenen Beamten fassten noch am Bahnhof zwei flüchtige Verdächtige in einer Unterführung und nahmen sie fest. Die beiden hatten wohl versucht, ihre vor dem Bahnhof geparkten Autos zu erreichen. Polizisten stellten die Autos sicher und durchsuchten sie. „Bei einem der Festgenommenen handelt es sich nach aktuellem Ermittlungsstand mit hoher Wahrscheinlichkeit um den Täter“, teilt die Bundespolizei mit.

Das niedergestochene Opfer trug eine lebensgefährliche, stark blutende Wunde im Bauch davon. Einige Zugpassagiere leisteten Erste Hilfe; die Polizisten unterstützten sie, bis der Rettungsdienst eintraf. „Nach einer Notoperation ist der Mann zum Glück wieder stabil“, sagt Polizeisprecherin Imgenberg.

Da es sich um gefährliche Körperverletzung mit einer Waffe handelt, ermittelt nun die Bundespolizei.