Hausbrand in Saarburg: Bewohner mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus

Verdacht auf Rauchgasvergiftung : Hausbrand in Saarburg: Bewohner ins Krankenhaus gebracht

Ein Brand in einem Mehrfamilienhaus in Saarburg-Niederleuken hat am frühen Samstagmorgen einen Schaden von 200.000 Euro verursacht. Sechs Bewohner wurden wegen Verdacht auf Rauchgasvergiftung in Krankenhäuser gebracht.

Mehrere Nachbarn eines Mehrfamilienhauses hatten über den Notruf gemeldet, dass aus einem Obergeschoss Flammen schlagen würden. Sogleich wurden zahlreiche Feuerwehren alarmiert.

Vor Ort bestätigte sich die gemeldete Lage. Aus dem ersten Obergeschoss schlugen aus einer derzeit unbewohnten Wohnung meterhohe Flammen über einen Balkon bis hin zum Dachstuhl. Umgehend begannen die Löscharbeiten durch die Feuerwehr von außen mit der Drehleiter und von Innen unter, schwerem Atemschutz, mit Löschtrupps. Das Feuer konnte relativ schnell eingedämmt und unter Kontrolle gebracht werden. Ein Übergreifen auf die angrenzenden Wohnhäuser konnte verhindert werden.

Zum Zeitpunkt des Brandausbruches befanden sich sechs Menschen, ein älteres Ehepaar und eine Familie, im Haus. Sie konnten das Haus selbstständig verlassen, wurden jedoch mit Verdacht auf Rauchgasvergiftungen nach notärztlicher Versorgung in umliegende Krankenhäuser. gebracht.

Nach Angaben der Polizei brach das Feuer im mittleren Teil des Hauses aus. Die betroffene Wohnung brannte komplett aus. Was den Brand auslöste ist noch nicht bekannt. Brandermittler der Polizei werden im Laufe des Vormittags ihre Arbeit aufnehmen. Der Schaden wird nach ersten Auskünften der Polizei bei mehr als 200.000 Euro liegen.

Um eine Gefahr für die angrenzenden Nachbarn auszuschließen, wurden die Bewohner in den direkt angebauten Wohnhäusern in Sicherheit gebracht. Auch musste hier der Strom abgeschaltet werden.

Nachlöscharbeiten zogen sich über mehrere Stunden hin, bis auch die letzten Glutnester gelöscht waren.

Im Einsatz waren 85 Einsatzkräfte, unter anderem die FEZ, Wehrleitung und Führungsstaffel der VG Saarburg, der Kreisfeuerwehrinspektor Trier- Saarburg und die Feuerwehren aus Saarburg, Beurig, Ayl und Bibelhausen. Zudem das DRK des Regelrettungsdienstes aus Saarburg und Konz, das DRK des Ortsverein Saarburg, der Notarzt Saarburg und die Polizei Saarburg.

Mehr von Volksfreund