1. Blaulicht

Hundehalter aufgepasst: Präparierte Köder in Irrel gefunden

Polizei warnt vor Tierquälern in der Eifel : Hundehalter aufgepasst: Präparierte Köder in Irrel gefunden

Auf einem Wanderweg in der Eifel haben Ermittler mit Nägeln und Rasierklingen gespickte Essensreste entdeckt.

Die meisten Freizeitaktivitäten fallen wegen des Ausbruchs von Covit-19 derzeit flach. Erlaubt bleibt es aber immerhin, eine Runde mit dem Hund zu drehen. Die Bürgersteige im Eifelkreis sind derzeit daher voll von Herrchen mit ihren Vierbeinern.

Für die kann Gassi-gehen aktuell aber gefährlich werden, warnt die Polizei. Und das nicht wegen des neuartigen Corona-Virus. Sondern wegen Tierquälern, die präparierte Köder auslegen.

Erst im Januar hat ein Unbekannter vergiftete Wurst in Winterspelt verteilt. Jetzt meldet die Polizei Bitburg einen weiteren Fall: Auf einem Wanderweg zwischen Irrel und Prümzurlay in der Südeifel seien mit Rasierklingen und Nägeln gespickte Essensreste gefunden worden.

„Natürlich haben wir die Köder mittlerweile entfernt“, sagt Christian Hamm, Dienststellenleiter der Polizei Bitburg: „Wir können aber nicht ausschließen, dass es noch weitere solcher Fallen im Umkreis gibt.“

Daher appeliert er an Hundebesitzer, in den kommenden Tagen und Wochen besonders vorsichtig zu sein. Und die Hunde von Essensresten am Boden fernzuhalten.

In der Vergangenheit, sagt Hamm, sei es immer wieder zu solchen Fällen gekommen. Leider blieben die Täter oft unbekannt, sagt Christian Hamm. Im Falle eines Fahndungserfolgs, drohe dem Täter alelrdings wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz, eine Geldstrafe von bis zu 25 000 Euro. Da Tiere vom Strafrecht wie Gegenstände behandelt werden, werde ebenfalls ein Verfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet.

Auch im jüngsten Fall seien Ermittlungen angelaufen, sagt Hamm. Wer Hinweise geben will, kann sich unter Telefon: 06561/96850 bei der Inspektion Bitburg melden.