Hunsrück: Motorradfahrer stirbt nach Unfall auf der B41

Polizei : Hunsrück: Motorradfahrer stirbt nach Unfall auf der B41

Ein 58-jähriger Motorradfahrer ist am Montagmorgen nach einem Unfall bei Idar-Oberstein an seinen Verletzungen vor Ort gestorben. Reanimationsversuche blieben erfolglos.

Der Mann war auf der Bundesstraße zwischen der Abfahrt Bärenbach und Fischbachunterwegs, als er verunglückte. Bei Eintreffen der Polizeikräfte vor Ort war der Motorradfahrer bewusstlos und wurde von den gleichzeitig eintreffenden Rettungskräften erfolglos reanimiert. Er erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Zur Klärung der Unfallursache wurde über die Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach ein Gutachten angefordert.

Bislang sei der Unfallhergangnoch nicht zweifelsfrei rekonstruiert worden, so die Polizei. Aus bislang ungeklärten Umständen sei es im Bereich der zweispurig ausgebauten Fahrbahn zu einem seitlichen Zusammenstoß zwischen dem auf der Überholspur befindlichen Motorradfahrer und einem Auto gekommen.

Am Motorrad entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der Sachschaden am PKW wird auf 6000 Euro geschätzt. Für den Zeitraum der Unfallaufnahme wurde die B41 komplett gesperrt.

Die Straßenmeisterei stellte hierfür eine Beschilderung auf, die allerdings teilweise von laut Polizei „dreisten Bürgern“ beiseite geschoben wurde, sodass etwa 20 Fahrzeuge in die noch gesperrte Unfallstelle eingefahren seien. Die Polizeikräfte konnten eine Gefährdung nur durch eine vorsorglich aufgebaute innere Absperrung verhindern.

Tödlicher Arbeitsunfall am Sonntag: Ein weiterer tödlicher Unfall hatte sich am Sonntag in Reichenbach (Verbandsgemeinde Baumholder) ereignet. Ein 69-jähriger Landwirt war alleine damit beschäftigt, Heuballen aufzustapeln. Dabei wurde er laut Polizei offensichtlich von einem circa 350 Kilogramm schweren Ballen erdrückt. Er verstarb noch vor Ort. Die Ermittlungen zur Unfallursache wurden aufgenommen