1. Blaulicht

Idar-Oberstein: Kassierer in Tankstelle erschossen - aus Ärger über Corona-Maßnahmen

Neue Details nach Vernehmung : 20-jähriger Kassierer in Idar-Oberstein erschossen: Mutmaßlicher Täter handelte aus Ärger über Maskenpflicht

Ein 20-jähriger Kassierer ist am Samstagabend in einer Idar-Obersteiner Tankstelle erschossen worden. Bei der Vernehmung des Schützen stellte sich jetzt heraus: Er sollte einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Damit war er nicht einverstanden - und zog schließlich seinen Revolver.

Der Schock in Idar-Oberstein sitzt tief. Dort ist am Samstagabend der 20-jährige Kassierer einer Tankstelle erschossen worden. Nach der Vernehmung des mutmaßlichen Täters wurde klar: Grund für die Tat war, dass der Kassierer ihn aufforderte, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

20-Jähriger Kassierer in Idar-Oberstein erschossen: Was bisher bekannt ist

Die bisherigen Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft ergeben nach Angaben der Polizei Trier folgender Tatablauf: Der Mann soll gegen 19:45 Uhr die Tankstelle betreten haben, um dort einzukaufen. Weil er keine Mund-Nasen-Bedeckung trug, habe es eine kurze Diskussion mit dem Kassierer gegeben, dem späteren Opfer der Tat. Daraufhin verließ der Tatverdächtige die Tankstelle. Gegen 21.25 betrat der Tatverdächtige erneut die Tankstelle, diesmal mit angelegter Mund-Nasen-Bedeckung. Als er an der Kasse war, zog er die Maske herunter und es kam erneut zu einem kurzen Wortwechsel. Schließlich zog er einen Revolver aus der Hosentasche und gab einen tödlichen Schuss auf den 20-jährigen Studenten aus Idar-Oberstein ab. Anschließend flüchtete er zu Fuß.

Dank der Aufzeichnungen der Überwachungskameras konnten die Ermittler der Polizei schnell ein Foto des Tatverdächtigen veröffentlichen und eine Öffentlichkeitsfahndung initiieren. Aufgrund der Gefahr, die von dem flüchtigen und mutmaßlich bewaffneten Tatverdächtigen ausging, warnte die Polizei darüber hinaus davor, im Raum Idar-Oberstein Anhalter mitzunehmen.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr"><a href="https://twitter.com/hashtag/T%C3%B6tungsdelikt?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Tötungsdelikt</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/Idar?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Idar</a>-Oberstein. <a href="https://twitter.com/hashtag/Zeugengesucht?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Zeugengesucht</a>. Ca. 1 Std. vor der Tat - also gg. 20.30 Uhr - war der Flüchtige bereits in der <a href="https://twitter.com/hashtag/ARAL?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#ARAL</a>-Tankstelle und hatte einen Streit mit dem Kassierer. Wer hat dazu Beobachtungen gemacht? Bitte bei der Polizei melden.</p>&mdash; Polizei Trier (@PolizeiTrier) <a href="https://twitter.com/PolizeiTrier/status/1439357147696017414?ref_src=twsrc%5Etfw">September 18, 2021</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Es gingen zahlreiche Hinweise bei der Polizei ein. Diese ging allen Hinweisen nach. Darunter auch mehreren sehr konkreten Hinweisen auf einen 59-jährigen Mann aus Idar-Oberstein. Dieser konnte in der Nacht in einer Gaststätte lokalisiert werden. Bei einer Überprüfung konnte der Tatverdacht jedoch nicht erhärtet und der Verdächtige als Täter ausgeschlossen werden.

Die  Fahndung nach dem Tatverdächtigen bleib zunächst erfolglos. Gegen 8.40 Uhr erschien der Tatverdächtige allerdings in Begleitung einer Frau vor der Dienststelle der Polizeiinspektion Idar-Oberstein, wo er von Spezialkräften festgenommen wurde.

Es handelt sich um einen 49-jährigen Deutschen, der in Idar-Oberstein lebt. Der Mann ist bisher polizeilich nicht in Erscheinung getreten. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung in einem Stadtteil von Idar-Oberstein fanden die Ermittler die Tatwaffe sowie weitere Schusswaffen und Munition. Die Herkunft der Waffen muss noch geklärt werden.

Nach den bisherigen Ermittlungen und Vernehmungen handelte der Tatverdächtige aus Ärger über die Zurückweisung bei seinem ersten Besuch in der Tankstelle und die Aufforderung des Kassierers, eine Mund-Nasen-Bedeckung anzulegen. Er habe sich in die Ecke gedrängt gefühlt und „keinen anderen Ausweg gesehen“, als ein Zeichen zu setzen. Das Opfer schien ihm dabei „verantwortlich für die Gesamtsituation, da es die Regeln durchgesetzt habe“, sagte Fuhrmann.Weiterhin hat der Mann in seiner Vernehmung angegeben, die Corona-Schutzmaßnahmen abzulehnen.

Idar-Obersteiner Bürgermeister: „Unfassbare und schreckliche Tat“

„Das ist auf jeden Fall ein besonderer Fall: Wir haben weder im Polizeipräsidium Trier noch im Land Rheinland-Pfalz eine solche Tat gehabt, die einen Zusammenhang zu Corona vermuten lässt“, sagte Trier Polizeipräsident Friedel Durben.

<aside class="park-embed-html"> <div id="fb-root"></div> <script async="1" defer="1" crossorigin="anonymous" src="https://connect.facebook.net/de_DE/sdk.js#xfbml=1&amp;version=v12.0" nonce="tICKmS39"></script><div class="fb-post" data-href="https://www.facebook.com/juliakloeckner/posts/4639060589484816" data-width="552"><blockquote cite="https://graph.facebook.com/298621020195483/posts/4639060589484816/" class="fb-xfbml-parse-ignore"><p>In #Idar-Oberstein ist ein junger Mann, der in einer Tankstelle arbeitete, gestern am späten Abend erschossen worden....</p>Posted by <a href="https://www.facebook.com/298621020195483">Julia Klöckner</a> on&nbsp;<a href="https://graph.facebook.com/298621020195483/posts/4639060589484816/">Sunday, September 19, 2021</a></blockquote></div> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Facebook. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner zeigte sich auf Facebook schockiert: „Gerade weil hier in unserer Region nahezu jeder diesen Ort kennt, viele kannten auch das Opfer oder dessen Familie, ist es so unfassbar“, so die CDU-Politikerin.

Der Idar-Obersteiner Oberbürgermeister Frank Frühauf bezeichnete die Tat auf seiner Facebook-Seite als „unfassbare und schreckliche Tat“. Er dankte allen Bürgern für ihre „Besonnenheit und Unterstützung“.