Kabelbrand in Kreissparkasse: 30 Wehrleute im Einsatz

Kabelbrand in Kreissparkasse: 30 Wehrleute im Einsatz

Gerade noch rechtzeitig haben Reinigungskräfte am Donnerstagabend gegen 19.30 Uhr einen Schwelbrand in der Hauptgeschäftsstelle der Kreissparkasse (KSK) in Bitburg bemerkt und die Feuerwehr alarmiert.

"In einem Büro im ersten Stockwerk war es zu einem Kurzschluss in einem Lichtschalter gekommen. "Die Wandverkleidung war am Schmoren, wenig später hätte sich das entzündet", sagt Manfred Burbach, Einsatzleiter der Freiwilligen Feuerwehr Bitburg, die mit 30 Mann und fünf Fahrzeugen vor Ort war.

Die Trierer Straße musste etwa eine halbe Stunde gesperrt werden. Die Feuerwehr sorgte zunächst dafür, dass sechs Reinigungskräfte und Mitarbeiter, die noch in dem Gebäude waren, nach draußen gebracht wurden, schaltete den Strom aus und entrauchte das Gebäude. Der Geschäftsbetrieb lief am Freitag wieder normal. "Wir haben Glück gehabt. Durch das umsichtige Handeln der Reinigungskräfte und der schnelle Einsatz der Feuerwehr ist kein nennenswerter Schaden entstanden", sagt KSK-Vorstandsvorsitzender Ingolf Bermes. scho