Kupferkabel durchtrennt: Feuerwehr lüftet Haus

Trier · Eine zunächst unklare starke Rauchentwicklung hat am Samstagabend die Trierer Feuerwehr am Weidengraben im Stadtteil Neu-Kürenz beschäftigt. Gebrannt hatte es aber nicht.

Als die Rettungskräfte an der Einsatzstelle ankamen, war eine deutliche Rauchentwicklung zu sehen. Die Bewohner des Hauses wurden daraufhin evakuiert, verletzt wurde keiner. Nach intensiver Suche fand man schließlich die Ursache für den "Kellerbrand": Ein Mann hatte im Keller mit einem Trennschleifer gearbeitet und Kupferkabel durchtrennt, was einen starken Rauch verursachte. Die Feuerwehr musste das Gebäude mit einem Überdruckbelüfter vom Rauch befreien. Verletzt wurde niemand, ein Schaden ist offenbar auch nicht entstanden. Im Einsatz war die Polizeiinspektion Trier, die Berufsfeuerwehr Wache eins und zwei sowie der Löschzug Kürenz.