Luxemburg: Betrunkener Autofahrer rast in Unfallstelle

Luxemburg : Betrunkener Autofahrer rast in Unfallstelle

Ohne abzubremsen ist ein alkoholisierter Autofahrer im Süden Luxemburgs in eine Unfallstelle gekracht. Ein Polizist vor Ort rettet sich durch einen Sprung, drei Menschen wurden leicht verletzt.

Der Autofahrer hatte am frühen Samstagmorgen an der Unfallstelle am Ende der Collectrice du Sud A13 in Höhe Foetz, in der Zubringerauffahrt zur A4 in Richtung Esch/Alzette, nicht auf die deutlichen Haltezeichen der Polizeibeamten reagiert. Er prallte mit seinem Fahrzeug gegen das Heck des Polizeiautos, das durch die Wucht des Aufpralls gegen die zwei Unfallwagen vor Ort geschleudert wurde und krachte anschließend gegen eine Mauer.

Ein Polizist habe sich noch rechtzeitig durch einen Hechtsprung zur Seite retten können, um nicht vom Wagen erfasst zu werden, teilte die luxemburgische Polizei am Samstag mit. Sie Unfallstelle war vor der Karambolage mit Blaulicht und Haltesignalen abgesichert, die beiden Unfallfahrzeuge blockierten den Zubringer zur A4.

Rettungsdienste versorgten drei leicht verletzte Personen und brachten diese zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus. Es stellte sich heraus, dass der Unfallfahrer deutlich unter Alkoholeinfluss stand. Auch die beiden Unfallfahrer des ersten Unfalles erbrachten positive Alkoholtests, einer der beiden stand unter Drogeneinfluss. Der Zubringer war bis 6 Uhr morgens gesperrt.