Mehrere Flächenbrände innerhalb kürzester Zeit

Blaulicht : Feuerwehr im Dauereinsatz - Es brennt in Trier und auf dem Land

Zu einem größeren Flächenbrand bei Butzweiler musste die Feuerwehr am Dienstagnachmittag ausrücken. Auch im Trierer Stadtgebiet kam es zu zwei Flächenbränden. Am Abend brannte es zudem bei Merzkirchen.

Kurz nach 16 Uhr kam es am Dienstagnachmittag zu einem Großeinsatz der Feuerwehren der Verbandsgemeinde Trier-Landauf einem etwa acht Hektar großen Getreidefeld an der L 43 zwischen Butzweiler und Newel. Hinter einem Mähdrescher, der dort bei Erntearbeiten eingesetzt war, waren nach Angaben des Landwirtes plötzlich Flammen sichtbar. Durch den starken Wind breitete sich das Feuer in Sekundenschnelle aus. „Schon auf der Anfahrt zur Einsatzstelle konnten wir eine große Rauchsäule feststellen“ sagt Christian Otto, Pressesprecher der Feuerwehr VG Trier-Land.

Als die ersten Einsatzkräfte den Brandort erreichten, stand bereits eine große Fläche vollständig in Brand. Teilweise schlugen die Flammen meterhoch in den Himmel. Wegen der schnellen Ausbreitung der Flammen habe man weitere Tanklöschfahrzeuge nachalarmiert, so Otto.

Am Hydranten des nahe gelegenen Waldhofs konnte Löschwasser aufgenommen werden. Währenddessen verhinderten Landwirte unter anderem durch Schneisen und mit Wasser gefüllten Gülleanhängern, dass sich der Brand ausbreiten konnte.

Brand am Dienstagnachmittag in der Trierer Schlesienstraße. Foto: Agentur Siko

„Das Feuer trieb schnell Richtung Wald. Wir konnten mit vereinten Kräften ein Übergreifen auf die Bäume und somit einen Waldbrand verhindern“ zeigt sich Christian Otto erleichtert. Nach und nach konnten die Flammen eingedämmt und gelöscht werden. Zudem mussten kleinere Glutnester in Rissen des vertrockneten Erdbodens abgelöscht werden.

„Nach Rücksprache mit dem betroffenen Landwirt konnten wir sagen das 40.000 Quadratmeter Getreidefläche vernichtet wurden“, so der Pressesprecher der VG Trier-Land.

Am Abend brannte ein Acker bei Merzkirchen. Foto: Wilfried Hoffmann

Für die Dauer des Einsatzes musste die L 43 für den Verkehr bis 18.30 Uhr komplett gesperrt werden. Im Einsatz waren neben der VG-Wehrleitung mehr als 40 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Butzweiler, Besslich, Newel, Lorich, Kordel, Zemmer, Langsur und Welschbillig sowie die Polizei Trier.

Auch in Trier kam es am Dienstag zu zwei Flächenbränden. Das erste Feuer wurde gegen 15.50 Uhr in der Robert-Schumann Allee auf dem Petrisberg gemeldet. Die Rauchentwicklung konnte schon von weitem ausgemacht werden. Die Berufsfeuerwehr mit der Wache eins und der Löschzug Kürenz hatten den Brand jedoch schnell unter Kontrolle.

Das zweite Feuer wurde gegen 16.15 Uhr in der Schlesienstraße in Trier-Ehrang gemeldet. Dort stand ebenfalls eine Fläche von einigen Quadratmetern in Flammen. Die Feuerwehrmänner der Feuerwache zwei hatten den Brand ebenfalls schnell unter Kontrolle. Bei beiden Bränden ist die Brandursache noch nicht geklärt. Verletzt wurde niemand.

Zu einem weiteren Brand kam es am Abend auf einem Acker an der L 134 bei Merzkirchen. Gegen 18 Uhr lief an einer Rundballenpresse ein Lager so heiß, dass sich Stroh entzündete. Solche Lager können teilweise mehr als hundert Grad heiß werden. Die ersten Einsatzkräfte hatten die Lage schnell unter Kontrolle. Die Ballenpresse wurde abgekühlt und der Brand abgelöscht.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Körrig, Saarburg, Wincheringen und die Wehrleitung, der Ortsverein des Technischen Hilfswerk Saarburg, der Ortsverein des DRK Saarburg und die Polizeiinspektion Saarburg. Über die Schadenshöhe lagen am Abend noch keine Angaben vor. Die Wehrleitung Saarburg weist ausdrücklich auf die Notwendigkeit hin, Zufahrtswege zu Feldern und Wäldern für Feuerwehr und Rettungsdienst freizuhalten.

Mehr von Volksfreund