Motorrad und Auto Nägel und Schrauben hinter Reifen auf Schulhof der Grundschule Morbach ausgelegt

Morbach · Das sei kein „Jungenstreich“, sondern eine „Straftat, die eine gewisse kriminelle Energie erfordert“, schreibt die Polizei. Deswegen werden Zeugenhinweise erbeten.

 Die Polizei sucht nach Zeugen zu dem Vorfall in Morbach (Symbolbild).

Die Polizei sucht nach Zeugen zu dem Vorfall in Morbach (Symbolbild).

Foto: dpa/Bernd Weißbrod

Auf dem Schulhof der Grundschule Morbach hat ein aufmerksamer Mann am Samstag, 25. Mai, bemerkt, dass spitze Gegenstände ausgelegt wurden. Wie die Polizei mitteilt, haben zwei Teilnehmer eines Erwachsenensporttrainings ihre Fahrzeuge, einen PKW und ein Motorrad, gegen 16 Uhr auf dem Schulhof geparkt. Nach dem Training bemerkte einer der Sportteilnehmer gegen 17.30 Uhr, dass vor und hinter den Reifen des Motorrades Schrauben so aufgestellt waren, dass sie sich beim Anfahren in die Reifen gebohrt hätten.

Als der Erstatter der Anzeige am geparkten PKW nachschaute, entdeckte er, dass auch dort hinter den Reifen Nägel in gleicher Weise aufgestellt waren. „Es muss davon ausgegangen werden, dass bislang unbekannte Täter den beiden Geschädigten absichtlich Schaden zufügen wollten und nur durch Zufall die Vorrichtungen entdeckt wurden“, heißt es in der Pressemitteilung zu dem Vorfall. Andernfalls hätte es zu Reifenschäden während der Fahrt und somit erheblichen Gefahren für die Fahrer und unbeteiligte Verkehrsteilnehmer kommen können.

„Dabei handelt es sich nicht mehr nur um einen ‚Jungenstreich‘, sondern um eine Straftat, die eine gewisse kriminelle Energie erfordert und dementsprechend polizeilich verfolgt wird“, betont die Polizei. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizeiinspektion Morbach zu melden (Telefonnummer: 06533/93740; E-Mail: pimorbach.wache@polizei.rlp.de).

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort