1. Blaulicht

Moselpegel sollen ab Freitag sinken – Mehrere Feuerwehreinsätze durch Dauerregen

Hochwasser : Moselpegel sollen ab Freitag sinken – Mehrere Feuerwehreinsätze durch Dauerregen

Die Mosel steigt nach anhaltenden Niederschlägen zwar noch, doch das Hochwassermeldezentrum rechnet bereits am Freitag mit fallenden Pegelständen. Derweil gab es in der Region mehrere Feuerwehreinsätze nach starkem Regen.

Nach lang anhaltenden Niederschlägen waren die Wasserstände an den Pegeln im Einzugsgebiet von Mosel, Saar und Sauer am Mittwoch deutlich angestiegen.

Die Feuerwehr Trier meldete am Mittwochabend gegen 18 Uhr eine überflutete Fahrbahn in Trier-Ruwer. Bei Eintreffen vor Ort stellten die Einsatzkräfte fest, dass sich Wasser aus dem Gully hochgedrückt hatte und die Fahrbahn der Hermeskeiler Straße hinuntergelaufen war.

In Hohensonne drohte Wasser, das sich etwa einen Meter hoch hinter einer Gartenmauer sammelte, in ein Wohnhaus zu fließen. Die Feuerwehr pumpte das Wasser ab, sodass keine Gefahr mehr bestand. 

Auch in Kordel war die Feuerwehr mehrere Stunden im Einsatz. Auf der L43 von Kordel in Richtung Daufenbach stürzten mehrere Bäume um, ein Fahrzeug fuhr auf die liegenden Bäume auf. Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle und schnitt die rundum liegenden Bäume weg, sodass das Fahrzeug abgeschleppt werden konnte. 

In der Verbandsgemeinde Schweich in Leiwen wurde die Feuerwehr ebenfalls alarmiert. Ein Abwasserrohr war mit Geröll verstopft und musste von der Feuerwehr mit einem Bagger freigeschaufelt werden.

 Im Moselort Lieser begann die Feuerwehr damit, die Hochwasserschutzwände aufzubauen. Einige Autofahrer, die ihr Fahrzeug an der Mosel geparkt hatten, mussten von der Polizei benachrichtigt werden; sie konnten ihre Autos noch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Der Hochwasserschutz in Lieser schützt seit Jahren wirkungsvoll die Landesstraße 47 sowie die unmittelbar daran grenzende Bebauung vor Überschwemmungen.

Nach dem Bericht des Hochwassermeldezentrums von Heiligabend, 10 Uhr, liegen die aktuellen Wasserstände wegen der niedriger als erwartet ausgefallenen Niederschläge an Saar und oberer Mosel deutlich unter Vorhersagen vom Mittwoch.

 An der Mosel am Pegel Trier soll sich der Scheitelwasserstand den Angaben zufolge in der Nacht zum Freitag im Bereich der Meldehöhe von sechs Metern bewegen. Das Hochwassermeldezentrum erwartet, dass die Wasserstände ab Freitag, an der Obermosel ab Samstag wieder fallen.

An der Sauer wurden die Scheitelwasserstände am Donnerstagmorgen erreicht. Am Pegel Bollendorf mit 365 cm, am Pegel Rosport mit 540 cm. Hier fallen die Wasserstände bereits wieder.

 An der Saar fallen die Wasserstände, dort wurden keine Meldehöhen erreicht.

Ein Tief über dem Ärmelkanal bestimmt mit seinen Ausläufern das Wetter im Moseleinzugsgebiet. Dabei strömt weiterhin von Südwesten her sehr milde und feuchte Luft ein. Am Donnerstag wird mit dem Abzug des Tiefs nach Osteuropa von Norden her deutlich kältere Luft hierhergeführt. Bis Donnerstag fällt immer wieder Regen mit wechselnder Intensität, vor allem in Staulagen der Mittelgebirge auch länger anhaltend. Dabei kommen verbreitet 10 bis 20, in Staulagen um 30 und in den Hochlagender Vogesen auch über 40 Liter pro Quadratmeter zusammen.

Moselpegel sollen ab Freitag sinken – Mehrere Feuerwehreinsätze durch Dauerregen
Foto: Steil-TV

Aktualisierte Infos zu Wasserständen und Vorhersagen gibt es im Internet unter www.hochwasser-rlp.de

Hier geht es zur Bilderstrecke: Hochwasser und Feuerwehreinsätze nach Dauerregen