Nach Fahrt in Menschengruppe – 28-Jähriger auf freiem Fuß, Tötungsvorwurf vom Tisch

Vorfall in Fell : Nach Fahrt in Menschengruppe – 28-Jähriger auf freiem Fuß, Tötungsvorwurf vom Tisch

Ein in der Nacht zum Montag nach einer Auseinandersetzung in Fell (Trier-Saarburg) festgenommener Mann aus der Verbandsgemeinde Wittlich ist wieder auf freiem Fuß.

Der 28-Jährige sei noch am Montag aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden, weil sich der Verdacht eines Tötungsversuchs nicht erhärtet habe, sagte ein Polizeisprecher.

Zu dem Streit war es bei einer Fastnachtsparty im Feller Gemeindesaal gekommen. Nach Polizeiangaben entwickelte sich aus einer zunächst verbalen Streiterei eine handfeste Keilerei mehrerer Personen. Der Grund ist weiterhin unklar. Im Verlauf des Streits wurde eine 20-jährige Frau niedergeschlagen; sie kam mit einer blutenden Kopfverletzung ins Krankenhaus.

Der 28-Jährige soll dann in seinen Wagen gestiegen sein. Vor der Gruppe habe er abgebremst, sei ein Stück zurück- und dann wieder losgefahren. Dabei wurde ein 18-Jähriger verletzt, „aber nicht lebensgefährlich“, so Polizeisprecher Uwe Konz. Davon, dass der 28-Jährige gezielt in die Gruppe gefahren sei, ist inzwischen keine Rede mehr.

Der Unfallverursacher war in der Nacht im gut vier Kilometer von Fell entfernten Longuich gefasst und vorläufig festgenommen worden. Die Ermittlungen dauern nach Polizeiangaben an.