| 11:40 Uhr

Wetter
Sturmböen in der Region: Straßensperrungen, umgestürzte Bäume und Zugausfälle (Fotos/Video)

Herbststurm in der Region FOTO:
Gonzerath/Longkamp/Schillingen/Wiltingen. Am Wochenende ist der erste Herbststurm des Jahres über die Region gezogen - und hat zahlreiche Feuerwehreinsätze ausgelöst. Zahlreiche Bäume stürzten auf Straßen und Keller liefen voll. Verletzt wurde nach bisherigen Angaben niemand.

Der Deutsche Wetterdienst hatte für den Sonntagnachmittag eine Warnung vor schwerem Gewitter und Orkanböen ausgegeben. Die ersten Sturmschäden dieses Herbstes gab es aber schon am Sonntagmorgen im Hunsrück. Dort warf eine starke Windböe am Sonntagmorgen einen Baum an der B269 zwischen Gonzerath und dem Blockhaus um. Mitarbeiter der Straßenmeisterei räumten ihn weg. Weil aber ein weiterer Baum, eine große Buche, umzustürzen drohte, wurde die Strecke bis auf weiteres gesperrt. Nach Angaben der Polizei in Bernkastel-Kues gab es niemanden, der sie am Sonntag hätte fällen können. Deswegen sei es möglich, dass die Strecke auch noch am Montag für einige Stunden gesperrt bleiben müsse.

Auf der Bahnstrecke Trier- Perl fiel ein Baum bei Oberbillig auf die Oberleitung. Das gleiche Bild bei Wellen. Zwischen Konz und Saarburg fiel der Zugverkehr ebenfalls aus, weil bei Ockfen die Oberleitungen blockiert wurden. Bahnreisende wurden durch die Deutsche Bahn über Zugausfälle informiert.

Zahlreiche Bäume stürzten um und mussten von der Feuerwehr beseitigt werden. Besonders betroffen war die B 268 zwischen Pellingen und Trier. Höhe Schießstand fielen mehrere Bäume um, ebenso auf der K143 zwischen Pluwig und Hockweiler und der alten B51 zwischen Könen und Tawern. Dort musste ein 23-jähriger Pkw-Fahrer auf der B 51 zwischen den Ortslagen Tawern und Könen wegen eines in die Fahrbahn ragenden Baumes stark abbremsen, so dass der nachfolgende Pkw auffuhr. Verletzt wurde niemand.

Auf der K 133, zwischen Wiltingen und Konz, ca. 200 Meter vor der Wiltinger Kupp, kam es zu einem Verkehrsunfall mit einer leicht verletzten 30-jährigen Autofahrerin. Sie geriet auf regennasser Fahrbahn aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit ins Schleudern und kam von der Fahrbahn ab. Das Auto kippte hierbei zur Seite, wobei die Fahrerin lediglich leicht verletzt und anschließend von Kräften des DRK zur medizinischen Versorgung in ein Trierer Krankenhaus gebracht wurde. Im Einsatz waren die Feuerwehren Konz und Wiltingen, sowie das DRK Konz.

Die Wiltinger Kupp blieb aufgrund des Unwetters gesperrt, weil eine größere Geröllansammlung im dortgen Weinberg abzurutschen drohte, so die Polizei. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Konz und Wiltingen.

Am Montagvormittag teilte die Polizei mit, dass die Wiltinger Kupp geräumt und wieder für den Verkehr freigegeben ist.

In der Stadt Trier kam es ebenfalls zu zahlreichen Feuerwehreinsätzen. Keller mussten leer gepumpt und umgestürzte Bäume beseitigt werden. In der Ostallee fiel ein Baum um und blockierte die Fahrbahn. Das gleiche in der Luxemburgerstraße Höhe der SWT. In der Böhmerstraße stürzte ein meterhoher Baum über die komplette Fahrbahn.

Brisant wurde es im Trierer Stadtteil Tarforst. In der Karl-Carstens-Straße musste die Feuerwehr eine Baugrube hinter mehreren Mehrfamilienhäusern leer pumpen. Schweres Gerät kam hier zum Einsatz. Durch den starken Regen füllte sich die Grube rasant schnell mit Wasser und drohte in darunter liegende Keller und Wohnräume in der Clemens-Wenzeslaus-Straße zu laufen. Die Anwohner hatten, vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte, mit Schaufeln und Brettern eine Wassersperre errichtet. Im Einsatz waren im Stadtgebiet die Berufsfeuerwehr Wache I und II, die Löschzüge Mitte, Olewig und Zewen.

In Schillingen (ebenfalls Kreis Trier-Saarburg) stürzte am Sonntagnachmittag ein Baum auf ein Auto, dabei wurde die Beifahrerin des Autos verletzt. Ein 23-jähriger Autofahrer musste auf der B 51 zwischen den Ortslagen Tawern und Könen wegen eines in die Fahrbahn ragenden Baumes stark abbremsen, so dass der nachfolgende Pkw auffuhr. Verletzt wurde niemand.

In den Konzer Stadtteil Filzen musste die Feuerwehr wegen einer Matschwelle ausrücken. Die Einsatzkräfte befreiten die betroffenen Wege und Straßen von Dreck und Geröll.

In der Eifel gab es nach bisherigen Informationen am Abend einige Vorfälle: So stürzte in Großlittgen ein Baum auf die Straße. In Sehlem wurde eine Straße überflutet, und an der Autobahn-Raststätte Eifel-Ost in Niederöfflingen (VG Wittlich-Land) wurden Trapezbleche abgerissen. Wie die Feuerwehr Laufeld mitteilt war ein Blech der Dachverkleidung abgestürzt und ein weiteres drohte abzustürzen. Durch das Personal war der Bereich unter dem Dach abgesperrt worden. Die Feuerwehren Laufeld, Wallscheid, Wehrleitung VG Wittlich Land, FEZ Manderscheid waren im Einsatz um größeren Schaden vom Gebäude abzuwenden. Das herabhängende Blech wurde provisorisch an der Dach Konstruktion festgebunden um ein weiteres abreisen der Bleche zu verhindern. Als Arbeitsbühne dienten uns die vollbegehbaren Dächer der Einsatzfahrzeuge. Abschließend wurde die Einsatzstelle dem Betreiber übergeben.

Rund um Bitburg sind einige Bäume umgestürzt, die aber nach Angaben der Polizei keinen größeren Schaden zur Folge hatten. Auch aus dem Prümer Raum werden umgestürzte Bäume gemeldet. Auch hier gab es aber darüber hinaus laut Polizei keine größeren Schäden.

Herbststurm in der Region FOTO:
(cb)