| 15:03 Uhr

29-Jähriger in Untersuchungshaft
Nach Verfolgungsjagd in Trier: Fahrer werden mehrere Straftaten zur Last gelegt

FOTO: TV / Friedemann Vetter
Trier/Dierdorf . Einen Tag nach der filmreifen Verfolgungsjagd durch Trier gibt die Polizei weitere Details bekannt: Inzwischen habe der Festgenommene gestanden, selbst das 450 PS starke Auto bei einem Verkaufsgespräch gestohlen zu haben. Der Mann sitzt in Koblenz in Untersuchungshaft. Von Christian Kremer
Christian Kremer

Ich kümmere mich beim Trierischen Volksfreund seit 2010 um die Konzer Ausgabe. Vorher habe ich ein Volontariat in der Redaktion absolviert und in Trier Germanistik, Politik- und Medienwissenschaft studiert. Mir ist es besonders wichtig, im Dialog mit den Lesern zu sein. Wer Anregungen hat, kann sich jederzeit an mich wenden. Erreichbar bin ich per E-Mail an c.kremer@volksfreund.de

30 Polizeifahrzeuge und ein Hubschrauber waren am Dienstag an einer Verfolgungsfahrt in Trier beteiligt, bevor die Polizei einen 29-jährigen Mann festgenommen hat. Jetzt geben die Beamten bekannt, dass er sein Fluchtfahrzeug, einen 450 PS starken silberfarbenen Audi RS 6, vor einer Woche in Dierdorf (Landkreis Neuwied) gestohlen haben soll.

Den dreisten Diebstahl des Sportwagens soll der Mann am 27. November auf dem Parkplatz des Hallenbades Aqua-Fit durchgezogen haben. Der Autobesitzer habe den Wagen zuvor für mehr als 20 000 Euro auf einer Internetplattform zum Verkauf angeboten. Bei dem Verkaufsgespräch in Dierdorf habe sich der 29-Jährige des Fahrzeugs bemächtigt. Er „fuhr ohne Rücksicht auf den sich vor dem Fahrzeug befindlichen Autobesitzer sowie eines auf dem Parkplatz befindlichen Passanten in Richtung Hachenburg davon“, heißt es bei der Polizei. Zum Zeitpunkt des Vorfalls seien zahlreiche Passanten auf dem großen, nur teilweise ausgeleuchteten Parkplatz gewesen. Trotzdem seien bei der Kriminalpolizei Neuwied keine verwertbaren Hinweise eingegangen.

Allerdings haben die Ermittler in Neuwied herausgefunden, dass sich das Fahrzeug zwischen Trier und Bitburg befindet. Dann kamen laut Polizei Hinweise auf den mutmaßlichen Täter hinzu. Deshalb konnten die Beamten das Fahrzeug am Dienstag in Welschbillig, Kreis Trier-Saarburg, finden und. Nach dem Versuch, den Wagen zu kontrollieren, folgte die spektakuläre Flucht des Fahrers über die B 51 quer durch die Stadt Trier und durchs Ruwertal sowie die Festnahme in Trier (volksfreund.de berichtete).

Auf TV-Anfrage bei der Kriminalinspektion in Neuwied erklärt ein Polizeisprecher, dass der Mann noch am Dienstagabend nach Koblenz gebracht worden sei. „In einer Vernehmung bei der Kriminalpolizei Neuwied und der Staatsanwaltschaft Koblenz gab der Festgenommene die Raubstraftat zu“, heißt es weiter bei der Polizei. Im Zusammenhang mit diesen Ermittlungen seien Hinweise auf weitere Straftaten aufgetaucht, die der 29-jährige Deutschen mit letztem Wohnsitz in den Niederlanden begangen haben soll. Unter anderem soll er selbst die luxemburgischen Nummernschilder gestohlen haben, die bei der Flucht an dem Sportwagen angebracht waren. 

Nach der Vorführung bei einer Haftrichterin am Amtsgericht Koblenz sitzt der Mann inzwischen in Untersuchungshaft. Zuständig für die weiteren Ermittlungen und eine mögliche Anklage ist die Staatsanwaltschaft Koblenz.