| 10:02 Uhr

Blaulicht
Großes Polizei-Aufgebot in Trier-Nord: Familienstreit mit mehr als 20 Beteiligten

FOTO: TV / Fritz-Peter Linden
Trier. In Trier-Nord ist es am Donnerstag zu Familienstreitigkeiten gekommen. Laut Polizei waren mehr als 20 Personen beteiligt. Von Harald Jansen
Harald Jansen

Mit einem Großaufgebot ist die Polizei am Donnerstag, 8. November, zu Streitigkeiten zweier Familien in Trier-Nord angerückt.

Nachdem am Donnerstag gegen 17 Uhr zum wiederholten Mal Mitglieder zweier Familien in Streit geraten waren, meldeten gleich mehrere Anwohner, dass zahlreiche Personen in der Rembrandtstraße auf der Straße stehen und eine Auseinandersetzung unmittelbar bevorstehen würde. Laut Polizei soll mindestens eine Person mit einem Messer bewaffnet gewesen sein.

Durch ein großes Aufgebot der Polizeiinspektion Trier, der Polizeiwache Innenstadt und dank der Unterstützung durch die Bundespolizeiinspektion konnten die streitenden Parteien getrennt und eine weitere Eskalation unterbunden werden.

Etwa zwei Dutzend Menschen waren an der Auseinandersetzung beteiligt. Ein 41-jähriger Mann wurde in Gewahrsam genommen, zahlreiche Platzverweise wurden erteilt. Zudem erfolgte die Einleitung von Strafverfahren wegen des Verdachts der Bedrohung und Beleidigung.

Durch das schnelle Einschreiten mit vielen Einsatzkräften gab es laut Polizei weder Verletzte noch Sachschäden.