Attacke im Saarland Jugendlicher versprüht Pfefferspray bei McDonald’s – zahlreiche Verletzte

Ein Jugendlicher (15) soll im Schnellrestaurant McDonald’s in Dillingen einen Großeinsatz von Polizei, Ersthelfern und Feuerwehr ausgelöst haben. Durch Pfefferspray Verletzte mussten in Kliniken.

Polizei: Pfefferspray bei McDonald`s Dillingen – Verletzte
Foto: dpa/Carsten Rehder

Ein Jugendlicher hat Pfefferspray bei McDonald’s in Dillingen versprüht und damit einen Großeinsatz von Polizei, Sanitätern, Notarzt sowie Feuerwehr ausgelöst. Wie ein Polizeisprecher in Saarlouis berichtet, war es zu dem Zwischenfall am Dienstagabend, 9. Mai, gekommen.

Alarm nach Pfefferspray-Einsatz bei McDonald’s in Dillingen

Nach bisherigen Erkenntnissen soll der mutmaßliche Täter in Begleitung dreier Bekannter in dem Schnellrestaurant gewesen sein. Insgesamt waren an die 20 Kunden zu jener Zeit dort.

Gegen 21.45 Uhr sei es dann zum Einsatz des Reizgases gekommen. Dieses atmeten offensichtlich zahlreiche Besucher ein. Kurz nach der Attacke riefen Betroffene die Polizei.

Zahlreiche Helfer an der Ungücksstelle

Umgehend erschienen zahlreiche Helfer an der Unglücksstelle. Unterdessen hatte sich die Vierergruppe um den Pfefferspray-Sprüher aus dem Staub gemacht. Etliche Opfer klagten über Übelkeit. Andere wiederum husteten, weitere litten unter anderweitigen Reizungen.

Zunächst kümmerten sich mehrere Sanitäter und ein Notarzt um die Verletzten. Die Helfer waren mit zahlreichen Rettungs- und Krankenwagen zu McDonald’s gekommen. Auch die Feuerwehr war alarmiert und erschien mit vier Autos. Die Ermittler zeigten ebenso ein Großaufgebot.

Einige Opfer kamen in Krankenhäuser

Die meisten der an die 15 Betroffenen wurden an Ort und Stelle verarztet und konnten anschließend nach Hause. Für fünf Verletzte aber ging es erst einmal in Krankenhäuser in Dillingen und Saarbrücken. Dort untersuchten Mediziner die Patienten. Sie mussten jeoch nicht über Nacht bleiben, wie ein Polizeisprecher auf SZ-Anfrage in der Nacht berichtet.

Unter den Opfern sollen auch Kinder gewesen sein. Wie es in den Polizeiakten heißt, war darunter unter anderem ein 13-Jähriger. Die McDonald’s-Besucher, die sich zum besagten Zeitpunkt dort aufhielten, sollen aus dem Raum Saarlouis und Dillingen stammen.

Polizei fasst mutmaßlichen Täter in der Nähe von McDonald’s

Unterdessen begann die Suche nach denen, die für die Pfefferspray-Attacke verantwortlich sein sollten. Bereits kurz nach dem Alarm ergriffen Fahnder in der Nähe einen 15-Jährigen und einen seiner drei Bekannten. Der junge Dillinger soll das Reizgas dabei gehabt haben. Die Beamten brachten den Jugendlichen zu seinen Eltern.

Warum er das Spray besaß und er es auch einsetzte, soll am Mittwoch herausgefunden werden. Möglich sei unter anderem, dass er versehentlich auf den Knopf drückte, mutmaßt ein Sprecher. Allerdings wollen seine Kollegen des Kriminaldienstes im Laufe des Tages darüber Klarheit verschaffen. Auch darüber, wer die weiteren zwei Begleiter des mutmaßlichen Täters waren, die die Ermittler direkt im Anschluss nicht aufspürte.

Jugendlicher (15) fiel der Polizei schon mehrfach auf

Wie es weiter heißt, soll der Beschuldigte nicht zum ersten Mal der Polizei aufgefallen sein. Bereits mehrfach habe er sich durch Straftaten ausgezeichnet.

Das Lokal musste indes wegen des Reizgas-Einsatzes früher als gewohnt schließen. Die Helfer rückten gegen 23.30 Uhr wieder ab.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort