Polizei schnappt mutmaßliche Tankstellenräuber in Trier

Verhaftet : Polizei schnappt mutmaßliche Tankstellenräuber in Trier

Die Polizei hat am Mittwoch, 10. April, zwei Männer festgenommen, die im Verdacht stehen, am 17. und 19. September 2018 zwei Tankstellen in Trier überfallen zu haben. Ein dritter Tatverdächtiger ist noch auf der Flucht.

Es waren zwei Raubzüge innerhalb von zwei Tagen. Zwei maskierte Männer betraten am 17. September 2018 die Total-Tankstelle im Trierer Stadtteil Euren. Sie bedrohten eine Angestellte und einen Kunden mit einer Pistole und einem Messer und forderten die Herausgabe von Geld, verschwanden dann aber ohne Beute, nachdem die Mitarbeiterin der Tankstelle in einen Nebenraum geflüchtet war.

Zwei Tage später, am 19. September, war dass die Aral-Tankstelle in der Trierer Ostallee das Ziel. Kurz vor Mitternacht betraten zwei Maskierte den Verkaufsraum. Beide waren mit schwarzen Pistolen bewaffnet. Sie bedrohten die Angestellte, die alleine im Verkaufsraum war, und forderten die Herausgabe von Geld. Ein dritter Mann stand Schmiere.

Die für solche Fälle geschulte Mitarbeiterin händigte den Tätern die Tageseinnahmen aus. Ihr Chef, Tankstellenpächter Lothar Schmitz, lobte ihr besonnenes Verhalten später ausdrücklich. „Es ging den Tätern um Geld, und das haben sie ohne Zirkus und Zögern erhalten.“ Die Räuber flohen mit einer Beute von 945 Euro.

Schmitz räumte allerdings auch einen internen Fehler ein. Um kurz vor Mitternacht hätte der Verkaufsraum der Tankstellen in der Ostallee geschlossen sein müssen, der Verkauf läuft dann über einen Nachtschalter. Doch der Verkaufsraum war offen. Die Tankstelle ist in den vergangenen 20 Jahren acht mal überfallen worden.

Es folgten monatelange intensive Ermittlungen, die laut Darstellung der Polizei jetzt zum Erfolg führten. Die Ermittler nahmen am Mittwoch und Donnerstag zwei Männer in Trier fest. Sie stehen im Verdacht, im September die beiden Trierer Tankstellen überfallen zu haben. Ein dritter Verdächtiger sei noch auf der Flucht. Die drei Verdächtigen leben in Trier und sind 19 und 20 Jahre alt.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier hatte das Amtsgericht Trier Durchsuchungsbeschlüsse für die Wohnungen der Tatverdächtigen. Da bei den Raubüberfällen Pistolen benutzt worden sein sollen, wurden die Durchsuchungen durch Spezialeinsatzkräfte unterstützt.

Die Beamten nahmen am Mittwoch einen 20-jährigen Tatverdächtigen in seiner Wohnung fest. Er wurde anschließend vernommen und gestand, bei einem der beiden Überfälle dabei gewesen zu sein.In seiner Wohnung fanden die Beamten umfangreiches Beweismaterial, darunter eine Schreckschusspistole.

Ein weiterer 20-jähriger Tatverdächtiger konnte von den Beamten am frühen Donnerstagmorgen in seiner Wohnung festgenommen werden. Die beiden Verdächtigen  wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Trier dem Haftrichter beim Amtsgericht Trier vorgeführt, der die Untersuchungshaft anordnete.

Mehr von Volksfreund