1. Blaulicht

Saarbrücken: Mutter und Kinder stürzen von Balkon – Kleinkind (3) stirbt

Auch Bundespolizei im Einsatz : Mutter stürzt in Saarbrücken mit ihren Kindern von Balkon – Dreijährige stirbt in Klinik

Eine Mutter ist in Saarbrücken mit ihren beiden ein und drei Jahre alten Töchtern vom Balkon gestürzt. Die Dreijährige starb im Krankenhaus. Die Polizei prüft, ob es Vorsatz oder ein Unfall war.

Furchtbarer Vorfall in Saarbrücken: In der Forbacher Straße stürzt eine Frau am späten Donnerstagabend, 28. Juli, mit ihren beiden ein und drei Jahre alten Kindern von einer Balustrade etwa fünf Meter in die Tiefe in den Hof. Diese Informationen bestätigt die Polizei auf Anfrage der Saarbrücker Zeitung. Mit dem Vorfall beschäftigte Beamte sind spürbar geschockt und fassungslos. Laut Polizei befand sich die 38 Jahre alte Frau „nach Hören-Sagen offenbar in einem psychischen Ausnahmezustand“.

Die Kinder erlitten bei dem Sturz schwere Verletzungen. Nach Angaben der Polizei starb die Dreijährige noch in der Nacht im Krankenhaus. Sie habe schwerste Kopfverletzungen erlitten. Ihre Mutter soll ebenfalls schwer verletzt sein und war am Abend laut Polizei nicht vernehmungsfähig.

Die Ermittler prüfen derzeit, ob es sich um eine vorsätzliche Tat oder um ein Unglück handelt. Vor Ort machte die Runde, die Frau habe die Kinder in die Tiefe geworfen, weil sie genervt hätten, und habe dann sich selbst hinuntergestürzt. Ob das stimmt, müssen die Ermittler nun herausfinden. Der geschockte Vater der Kinder konnte laut Polizei am Abend nicht vernommen werden. Er kam nach Angaben der Ermittler in ein Krankenhaus.

Die Forbacher Straße war bis in die Nacht gesperrt. Auch die Bundespolizei war im Einsatz. Nach bisherigen Informationen war die Saarbrücker Feuerwehr mit einem Notfallseelsorge-Team angerückt. Angehörige wurden vor Ort betreut.

Der Stand der Ermittlungen vom frühen Morgen

Auch am frühen Morgen hatte sich an der Gesamtlage nichts geändert. Nach Aussagen eines Sprechers bei der polizeilichen Führungs- und Lagezentrale in Saarbrücken liefen die Ermittlungen hinsichtlich der Unglücksursache. Informationen, wonach die Frau zuerst die Kinder, dann sich in die Tiefe gestürzt habe, wollte er nicht bestätigen.

Unterdessen habe sich am Zustand des verletzten Kindes und der Mutter in der Nacht nichts geändert.