Nach einwöchigem Koma 16-jähriger E-Roller-Fahrer stirbt nach schwerem Verkehrsunfall

Update · Ein Jugendlicher war zusammen mit einem Begleiter im saarländischen Neunkirchen auf einem E-Roller unterwegs, als beide von einem entgegenkommenden Auto erfasst wurden. Nun ist der 16-Jährige an seinen schweren Verletzungen gestorben.

 In Wiebelskirchen kam es am 9. März zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen Pkw und E-Roller. Einer der beiden 16-jährigen E-Roller-Fahrern starb eine Woche später im Krankenhaus.

In Wiebelskirchen kam es am 9. März zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen Pkw und E-Roller. Einer der beiden 16-jährigen E-Roller-Fahrern starb eine Woche später im Krankenhaus.

Foto: dpa/Klaus-Dietmar Gabbert

In der saarländischen Gemeinde Neunkirchen, im Stadtteil Wiebelskirchen, kam es am vergangenen 9. März gegen 1 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem Auto und einem E-Roller, auf dem zwei Jugendliche unterwegs waren. Die beiden 16-Jährigen fuhren auf dem Fahrradschutzstreifen in der Kuchenbergstraße. Auf Höhe der Esso-Tankstelle geriet ein Autofahrer in den Gegenverkehr und kollidierte frontal mit dem E-Roller.

Autofahrer flüchtete – Jugendlicher erlag Verletzungen

Einer der beiden jungen Männer wurde schwer, der andere lebensgefährlich verletzt. Der 30-jährige Autofahrer entfernte sich zunächst vom Unfallort, konnte aber von der Polizei gefasst werden. So wurden am Unfallort Fahrzeugteile gefunden, unter anderem auch das Nummernschild, wodurch die Einsatzkräfte auf die Identität des Fahrers schließen konnten. Gleichzeitig habe dieser sich aber auch kurze Zeit später selbst bei der Polizei gemeldet.

Es besteht Verdacht auf Alkoholeinfluss, weswegen dem Mann eine Blutprobe entnommen wurde. Das Ergebnis besagter Probe stehe aber noch aus. Der Autofahrer selbst blieb unverletzt. Die Unfallstelle wurde wurde für die Dauer der Unfallaufnahme voll gesperrt und ein Gutachter hinzugezogen.

Am 16. März erlag der lebensgefährlich verletzte Jugendliche nun seinen Verletzungen im Krankenhaus, wie die Polizeiinspektion Neunkirchen berichtet. Der andere, zunächst schwerverletzte Jugendliche, sei inzwischen genesen. Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache dauern an. Ob gegen den 30-jährigen Fahrer wegen fahrlässiger Tötung ermittelt wird, entscheide die Staatsanwaltschaft, erklärt der Polizeisprecher.