Sattelschlepper überholt trotz Gegenverkehrs

Zwei Leichtverletzte : Sattelschlepper überholt trotz Gegenverkehrs

Eine Fahrerin wird zum Ausweichen gezwungen.

Gefährliche Situation am Freitag auf der B 268: Der Fahrer eines Sattelschleppers überholte an unübersichtlicher Stelle und trotz Gegenverkehrs. Eine Autofahrerin konnte gerade noch ausweichen.

Wie die Polizei mitteilte, kam es am Freitag gegen 12.20 Uhr zu dem Vorfall, als der Fahrer eines Sattelschleppers aus Richtung Zerf kommenden in Richtung Pellingen bei Steinbachweier unmittelbar vor einer unübersichtlichen Kuppe zwei vor ihm fahrende Fahrzeuge überholte. Eine 34-jährige Autofahrerin, die in die Gegenrichtung fuhr, konnte nur noch durch eine Vollbremsung und ein Ausweichen nach rechts eine Kollision verhindern. Die 34-Jährige und ihr sechsjähriger Sohn wurden dabei leicht verletzt.

Bei dem Überholvorgang stieß der Sattelschlepper zudem seitlich mit dem ersten überholten Auto zusammen. Gegen den 25-jährigen rumänischen Lkw-Fahrer wurde  ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Seine Fahrerlaubnis wurde vorläufig entzogen.

Eine Gefährdung des Straßenverkehrs liegt laut Strafgesetzbuch vor, wenn ein Verkehrsteilnehmer „grob fahrlässig und rücksichtslos“ handelt. Der Gesetzestext zählt konkrete Beispiele dafür auf: Wer „falsch überholt oder bei Überholvorgängen falsch fährt“ und wer „an unübersichtlichen Stellen nicht die rechte Seite der Fahrbahn einhält“ und damit die Gesundheit oder das Leben anderer Menschen gefährdet, muss mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe rechnen.

Mehr von Volksfreund