Fahndung in zwei Bundesländern 83-jähriger Vermisster nach Irrfahrt von der Polizei gefunden

Daun/Dortmund/Bonn/Köln · Ein 83-Jähriger aus der Vulkaneifel ist in der Nacht zum Sonntag als vermisst gemeldet worden. Erst Stunden später fand ihn die Polizei wohlauf nach einer konzertierten Fahndung mehrerer Dienststellen in zwei Bundesländern.

Senior in Daun vermisst - nach Irrfahrt von Polizei gefunden
Foto: Fritz-Peter Linden

Wie die Polizei mitteilte, meldete sich in der Nacht zum Sonntag gegen 3.30 Uhr die Ehefrau eines 83-jährigen Mannes aus der VG Daun telefonisch bei der Polizeiinspektion Daun und meldete ihren Mann als vermisst.

Er war am Vortag nach Nordrhein-Westfalen aufgebrochen, um Verwandte zu besuchen, und bis in die Nacht nicht zurückgekehrt, obwohl er bei der Verwandtschaft in NRW schon wieder losgefahren war.

Da die Beamten nicht ausschließen konnten, dass sich der Mann möglicherweise in einer hilflose Lage befinden könnte, leiteten sie umgehend Ermittlungs-, Such- und Fahndungsmaßnahmen ein.

Nach mehreren Handyortungen, die verschiedene Standorte in Nordrhein-Westfalen zwischen Dortmund, Bonn, und Köln ermittelten, leiteten die Beamten in NRW entsprechende Fahndungsmaßnahmen ein.

Gegen 10.30 Uhr am Sonntagmorgen schließlich fand die Polizei den Vermissten auf einer Autobahnraststätte an der A 3. Beamte brachten ihn nach Hause zu seiner Ehefrau. Nach Angaben der Polizei ging es dem Senioren körperlich gut, er war nur sehr müde. Der ältere Herr hatte sich schlicht mehrfach verfahren.