Sieben Menschen werden bei Frontalzusammenstoß bei Platten schwer verletzt

Kostenpflichtiger Inhalt: Verkehrsunfall : Unfall mit sieben Schwerverletzten gibt Rätsel auf (Update)

Bei einem schweren Verkehrsunfall am Sonntagabend auf der B 50 zwischen Platten und dem Zeltinger Kreisel sind sieben Menschen schwer verletzt worden. Zwei schweben in Lebensgefahr, ihr Zustand ist weiterhin kritisch, wie ein Polizeisprecher gestern mitteilte.

Nach Angaben der Polizeidirektion Wittlich ereignete sich der Unfall gegen 21.50 Uhr. Zwei Fahrzeuge, ein VW-Tiguan und ein Audi A 3, waren unmittelbar hinter der ersten scharfen Linkskurve von Platten aus gesehen zusammengestoßen. Wie es zu dem schrecklichen Ereignis kommen konnte, ist noch nicht abschließend geklärt. Offenbar hatte es keinen Überholvorgang gegeben. Zeugen, die den Unfall beobachtet haben, gibt es nicht. Noch in der Nacht nahm ein Gutachter seine Arbeit an der Unfallstelle auf.

Wieviele Menschen sich in welchem Fahrzeug befanden, ist ebenfalls noch nicht abschließend geklärt. Wie die Polizei Bernkastel-Kues mitteilt, handelt es sich bei den Unfallopfern beider Fahrzeuge kurioserweise ausschließlich um Vietnamesen, die in Wittlich beziehungsweise in Bernkastel-Kues wohnen. Die beiden lebensgefählich verletzten Personen sind Erwachsene, die beiden Kinder im Alter von sieben und neun Jahren haben den Unfall nach Angaben eines Polizeibeamten „noch am besten überstanden“. Beide waren an der Unfallstelle ansprechbar.

„Als wir an der Einsatzstelle ankamen, bot sich uns ein schlimmes Bild“, berichtete Einsatzleiter Heiko Ensch, stellvertretender Wehrleiter der Verbandsgemeinde Wittlich-Land. Die Wucht des Aufpralls war offenbar derart heftig, dass der Motorblock des Audis in eine Hecke am Fahrbahnrand geschleudert wurde. Ensch lobt die Arbeit der Einsatzkräfte. „Vor Ort waren zahlreiche Ersthelfer, die ihr Möglichstes getan haben, um den Verletzten zu helfen.“

Polizei sucht Zeugen zum Verkehrsunfall auf B 50 bei Platten

Zur Versorgung der Verletzten waren zehn Rettungswagen des DRK mit drei Notärzten und die Notfallnachsorge im Einsatz. Zum Teil mussten Verletzte  von der alarmierte Feuerwehr aus den Fahrzeugen befreit werden. In einem der Autos war der Fahrer so eingeklemmt, das er mit der Rettungsschere befreit werden musste.

Die B 50 war für mehrere Stunden voll gesperrt. Die Straßenmeistereien Wittlich und Bernkastel leiteten den Verkehr um. Die Staatsanwaltschaft hat ein Gutachten angeordnet, um den genauen Unfallhergang zu rekonstruieren.

Im Einsatz waren mehr als 70 Kräfte der Feuerwehreinsatzzentrale (FEZ) Salmtal, Wehrleitung Wittlich-Land sowie der Kreisfeuerwehrinspekteur (KFI) Bernkastel-Wittlich, die Feuerwehren aus Platten, Osann-Monzel und Salmtal, Rettungswagen aus Wittlich, Traben-Trarbach, Bernkastel-Kues und die Rufbereitschaften des DRK und der Malteser mit insgesamt zehn Fahrzeugen. Dazu Notärzte aus Wittlich und Morbach, der Leitende Notarzt und der Organisatorische Leiter. Außerdem im Einsatz war die Polizei aus Wittlich und Bernkastel-Kues mit zahlreichen Fahrzeugen.

Die Polizei sucht unbeteiligte Unfallzeugen, die zum Unfallhergang etwas sagen können. Sie werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Berkastel-Kues unter Telefon 06531/9527-0 in Verbindung zu setzen.

Mehr von Volksfreund