1. Blaulicht

Tödliches Zug-Unglück nahe Taben-Rodt: Das ist am Samstag zwischen Trier und Saarbrücken passiert

Zugführerin erleidet Schock : Tödliches Unglück nahe Taben-Rodt - Dutzende Fahrgäste warten am Samstag auf Weiterfahrt

Ein tödlicher Bahnunfall hat sich am Samstag zwischen Saarbrücken und Trier ereignet. Deswegen kam es zu erheblichen Störungen des Bahnverkehrs. Was bisher zu dem tragischen Fall bekannt ist.

Auf der Bahnstrecke zwischen Saarbrücken und Trier ist es am Samstag zu einem tödlichen Zusammenstoß gekommen. Laut Polizei wurde auf der saarländischen Seite nahe Saarhölzbach eine Person vom Zug erfasst. Weitere Erkenntnisse zur Person und zum Unfallhergang liegen nicht vor.

Dutzende Fahrgäste stecken in Saarburg am Bahnhof fest

Nach Angaben des Notfallmanagers der Deutschen Bahn und des stellvertretenden Wehrleiters der VG Saarburg-Kell vor Ort bemerkte die Zugführerin einen Schlag. Daraufhin hielt sie den Regionalzug, der mit 31 Fahrgästen besetzt war, im Bahnhof Taben-Rodt an. Die Zugführerin wurde im Anschluss mit einem Schock in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht.

Tödliches Zug-Unglück nahe Taben-Rodt: Das ist am Samstag zwischen Trier und Saarbrücken passiert
Foto: TV/Wilfried Hoffmann

Die Einsatzstelle wurde in zwei Abschnitte - Saarhölzbach und Taben-Rodt - aufgeteilt. Während die Bundespolizei und der Kriminaldauerdienst zunächst in Saarhölzbach tätig waren, wurden die Fahrgäste in Taben-Rodt vom DRK Ortsverein Saarburg e.V. betreut und versorgt. Fahrgäste kamen nicht zu Schaden.

Nach Abschluss der Unfallaufnahme in Saarhölzbach begannen die Untersuchungen des Regionalzuges in Taben-Rodt.

Strecke ab 22 Uhr wieder für Zugverkehr freigegeben

Während der Sperrung des Streckenabschnitts kam es zu erheblichen Störungen des Bahnverkehr. In Saarburg standen bis zu 50 Menschen zur Weiterfahrt am und im Bahngelände. Teils wurden die Fahrgäste auch von Bekannten oder Freunden abgeholt. Die Deutsche Bahn bemühte sich um einen Buspendelverkehr. Gegen 22 Uhr konnte die Strecke wieder freigegeben werden.

Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Mettlach und die Feuerwehr Saarburg, Taben-Rodt, der stellv. Wehrleiter der VG Saarburg-Kell, die Bundespolizei, Notfallmanager der DB und die Kriminalpolizei aus RLP und dem Saarland sowie der DRK Ortsverein Saarburg e.V.

Anmerkung der Redaktion

Normalerweise berichten wir nicht über Suizide – um die Persönlichkeitsrechte zu wahren und nicht zur Nachahmung anzuregen. Ausnahmen machen wir nur, wenn Vorfälle durch ihre Umstände besondere Aufmerksamkeit erfahren.

Leider kann es passieren, dass depressiv veranlagte Menschen sich nach Berichten dieser Art mit ähnlichen Gedanken beschäftigen. Hilfe finden Sie – auch anonym – unter Telefon 0800/111 01 11. Zögern Sie nicht, Hilfe anzunehmen.