1. Blaulicht

Trickdiebe zocken Bankkunden mit neuer Masche ab

Polizei : Trickdiebe zocken Bankkunden mit neuer Masche ab

Das Polizeipräsidium Trier warnt: Betrüger haben eine neue Masche entwickelt, um Kunden an Geldautomaten abzuzocken.

Mehrere Fälle von Trickdieben an Bankautomaten, die ihren Opfern EC-Karten entwenden und anschließend versuchen, von den Konten Geld abzuheben, verzeichnet die Kripo in den letzten Tagen. Darauf weist das Polizeipräsidium Trier in einer Pressemitteilung hin. Auffällig an der Betrugsmasche sei, dass die Täter ihr Vorgehen im Vergleich zu zurückliegenden Taten verändert haben sollen.

Zuvor beobachteten die sogenannten „Shoulder-Surfer“ ihre Opfer bei der Nutzung der Geldautomaten und spähten so die Geheimzahlen aus. Später entwendeten sie durch geschicktes Vorgehen die Bankkarten.

In den aktuellen Fällen, so die Polizei, sprachen die Täter Bankkunden gezielt nach Abschluss ihrer Abhebung an und behaupteten, der Geldautomat würde nicht korrekt arbeiten. Teils platzierten sie hierbei Geldscheine am Automaten oder folgten den Geschädigten mit Bank­noten. Sie behaupteten, dass der Geldautomat diese nachträglich ausgeworfen habe und das Geld den Geschädigten gehören müsse. Die Trickdiebe raten den Opfern erneut am Automaten zu überprüfen, ob die Abbuchung korrekt durchgeführt wurde. Diese Gelegenheit nutzen die Täter nun aus, um die Geheimzahl auszuspähen. Durch geschickte Ablenkung entwenden sie nun die Bankkarte direkt aus dem Automaten. Die Opfer sollen glauben, der Geldautomat habe die Karte einbehalten.

Anschließend versuchen die Täter mit der erlangten Karte und Geheimzahl (PIN) Geld abzuheben.

Die Beachtung der folgenden Tipps kann, wie die Polizei erklärt, Kunden vor solchen Tätern schützen:

Tastatur des Automaten mit der freien Hand abdecken und gegen fremde Blicke schützen.

 Ausreichender Sicherheitsabstand zu anderen Personen bei der Pin-Eingabe.

Pin und Bankkarte niemals gemeinsam aufbewahren.

Nicht durch Fremde während der Bedienung der Bankautomaten ablenken lassen.

 Karte bei jeglichem Abhandenkommen sofort über den Sperrnotruf, Telefon 116116, telefonisch sperren.

Weitere Tipps zum Schutz vor Straftaten und Manipulationen an Geldautomaten gibt es auf folgender Website: https://www.polizei-beratung.de/themen-und
-tipps/betrug/betrug-an-geldautomaten/