Einbrecher auf der Flucht Warum ein Hubschrauber mitten in der Nacht über Trier seine Runden drehte

Update | Trier · Ein Hubschrauber kreist in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag über Trier. Nun ist bekannt, was der Grund hierfür war - und die gesuchten Verdächtigen sind noch immer nicht gefunden. Die Kriminalpolizei hat eine Täterbeschreibung veröffentlicht und bittet um Hinweise.

Trier: Hubschrauber fliegt nachts über der Stadt - Diebe auf der Flucht
Foto: dpa/Boris Roessler

Es ist etwa 3 Uhr am Donnerstag, mitten in der Nacht. Ein lautes Brummen liegt in der Luft über Trier-Ost und hat einige Anwohner aus dem Schlaf gerissen. Das laute Geräusch kommt von oben. Aus der Luft. Denn dort kreist um diese späte Stunde ein Hubschrauber. Ziemlich ungewöhnlich, weil ziemlich laut.

Warum der Hubschrauber mitten in der Nacht über Trier kreist

Auf Nachfrage bei der Polizei heißt es: Die Polizei ist in Trier-Olewig unterwegs, als den Beamten ein Auto entgegen kommt. An sich nicht unüblich. Doch dann habe eben dieses Fahrzeug einen Unfall gehabt. Laut Polizei ist es gegen ein anderes parkendes Auto gekracht. Das haben sich die Polizisten natürlich näher ansehen wollen.

Doch plötzlich flüchten die beiden Fahrer vor der Kontrolle. Sie lassen das Auto stehen und machen sich zu Fuß aus dem Staub. Und das hat den Hubschrauber auf den Plan gebracht. Bis der angefordert ist, dauert es natürlich etwas, doch dann kreist er über Trier, um die Flüchtigen aus der Luft ausfindig zu machen. Allerdings konnte die Hubschrauberbesatzung die beiden Flüchtigen nicht ausmachen.

Mitten in der Nacht: Flucht vor der Polizei

Nun hat die Polizei weitere Details genannt: Demnach sind in den frühen Morgenstunden zwei männliche Täter in ein Einfamilienhaus in der Straße "Weiberborn" in Trier-Irsch eingedrungen. Gegen 1:41 Uhr schlugen sie eine Terrassentür ein und gelangten so in die Wohnräume des Hauses. Durch Stimmen aus dem Treppenhaus wurden die im ersten Obergeschoss schlafenden Hausbewohner geweckt und entdeckten die Einbrecher. Diese rissen daraufhin die Schlüssel des Autos der Bewohner an sich und flüchteten mit ihm Richtung Innenstadt. Außer dem Schlüssel wurden auch weitere Wertgegenstände entwendet. Eine genaue Gesamtschadenshöhe steht noch nicht fest und ist Inhalt der Ermittlungen.

So werden die Tatverdächtigen beschrieben

Eine alarmierte Streife der Polizeiinspektion Trier nahm die Verfolgung auf, die im Stadtteil Olewig endete: Die beiden Täter sprangen laut Polizei aus dem noch rollenden Fahrzeug, der gegen zwei geparkte Autos in der Straße "Im Adel" prallte und zum Stillstand kam. Polizisten verfolgen die Diebe zu Fuß, diese konnten sich jedoch im Bereich der "Riesling-Weinstraße" absetzen.

Die Täter werden als schlank und athletisch, zwischen 20 und 30 Jahren beschrieben. Sie waren beide mit kurzen Shorts bekleidet und seien dem mitteleuropäischen Phänotyp zuzuordnen.

Die Fahndungsmaßnahmen wurden durch den Polizeihubschrauber und mehrere Streifenfahrzeuge der PI Trier, PI Saarburg und der Diensthundestaffel unterstützt.

Polizei: Zeugenhinweise erbeten

Die Kriminalinspektion Trier nahm die Ermittlungen auf und bittet nun um Zeugenhinweise aus der Bevölkerung. Konnten möglicherweise verdächtige Wahrnehmungen vor, während oder nach der Tat in Bezug auf verdächtige Fahrzeuge und Personen getroffen werden? Konnten die zwei Täter im Stadtteil Olewig durch Anwohner gesichtet werden? Zeugenhinweise können telefonisch unter 0651/9779-2290 entgegengenommen werden.