1. Blaulicht

Trier: Protest gegen Corona-Maßnahmen - Mehrere Demos am Samstag

Polizei : Protest gegen Corona-Maßnahmen in Trier: Mehrere Demonstrationen am Samstag

Mehrere Hundert Personen haben am Samstag in Trier gegen die Corona-Maßnahmen protestiert. Die Polizei zeigt sich mit dem Ablauf der Veranstaltungen zufrieden.

Am Samstagmittag, 5. Februar, fanden in der Trierer Innenstadt drei angemeldete Kundgebungen statt. Die Einschätzung der Polizei zu den Veranstaltungen ist, dass sie zusammen mit der Versammlungsbehörde und dem Ordnungsamt der Stadt Trier für einen geordneten Ablauf sorgen konnte.

Am Samstag in Trier: Proteste gegen Corona-Maßnahmen und Gegendemo

Gegen 13 Uhr hatten sich rund 30 Personen in der Innenstadt eingefunden, um eine Petition gegen die geplante Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen im Briefkasten des Bürgerbüros der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin einzuwerfen. Die Demonstranten schlossen sich anschließend einer Kundgebung von Gegnern der Corona-Maßnahmen an, die ab 14.20 Uhr auf dem nahen gelegenen Viehmarkplatz begann. In der Spitze hatten sich dort etwa 200 Menschen eingefunden, um verschiedenen Redebeiträgen zuzuhören.

Etwa zeitgleich fanden sich rund 20 Menschen zu einer Gegenveranstaltung auf dem Viehmarkt ein. Diese Versammlung wuchs in der Spitze auf rund 30 Teilnehmer an.

Ablauf der Polizeieinsätze im Rahmen der Demonstrationen

Im Vorfeld zu den Kundgebungen hatten die Versammlungsbehörde der Stadt in gewohnt enger Zusammenarbeit mit der Polizei sogenannte Kooperationsgespräche mit den jeweils Anmeldenden bzw. Leitenden durchgeführt, um allen Interessengruppen ihr Recht auf Meinungs- und Demonstrationsfreiheit zu ermöglichen, jedoch auch dem Gesundheitsschutz Rechnung zu tragen. Im Ergebnis wurden aufgrund der hohen Inzidenzen in der Stadt stationäre Kundgebungen unter bestimmten Auflagen zugelassen. Unter anderem wurde den Teilnehmenden auferlegt, ausreichenden Abstand zu wahren und Mund-Nasen-Masken zu tragen. Alle Kundgebungen verliefen störungsfrei, die Teilnehmenden hielten sich überwiegend an die Vereinbarungen aus den Kooperationsgesprächen, mussten aber im Verlaufe der Versammlungen hin und wieder auf die Einhaltung der Auflagen hingewiesen werden. Gegen 17 Uhr waren die Versammlungen beendet.

Der Einsatzleiter der Polizei, Polizeidirektor Ralf Krämer betonte die erneut gute Zusammenarbeit zwischen den Verantwortlichen der Stadt und der Polizei. "Die gute und mittlerweile eingespielte Zusammenarbeit ermöglicht eine problemlose Umsetzung der polizeilichen Einsatzkonzeption, die sowohl den Demonstrierenden als auch dem Gesundheitsschutz gerecht wird," sagt Krämer.